Sonntag, 10. Januar 2016

Seensteig von der Darmstädter Hütte bis zum Seibelseckle

Der Seensteig ist ein 91 Kilometer langer Weitwanderweg mit fünf Tagesetappen, der zum größeren Teil auf der Gemarkung Baiersbronn verläuft und einen Kreis beschreibt.

Die dritte Tagesetappe des Seensteigs verläuft vom Schliffkopf zum Mummelsee. Im heutigen Post in diesem Blog nehmen wir ein Teilstück der dritten Tagesetappe unter die Füße, das Teilstück von der Darmstädter Hütte bis zum Seibelseckle.

Eine Besonderheit des Teilstücks des Seensteigs zwischen Darmstädter Hütte und Seibelseckle ist die neue Wegführung des Seensteigs in diesem Bereich, die erst vor kurzem eingerichtet worden ist. Bisher verlief der Seensteig zwischen Darmstädter Hütte und Seibelseckle zusammen mit dem Westweg, dem bekanntesten Fernwanderweg des Schwarzwalds. Nun wurde der Seensteig auf eine höhere Wegführung an den oberen Westhängen von Altsteigerskopf, Geißkopf und Schwarzkopf gelegt. 


Dies ist eine traumhafte Wegführung. Es geht nicht über Forststraßen, sondern über Pfade. Die Aussicht ist fast durchgehend einmalig und geht im Westen bis zu den Vogesen. Allerdings wird in den kommenden Jahren der zur Zeit noch sehr junge Wald höher wachsen (der früher dort stockende Wald wurde durch den Jahrhundertorkan Lothar zerstört) und die Aussicht nach und nach wegnehmen. Jedoch kann man die zukünftige Entwicklung nicht voraussagen. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen.

Der Seensteig verläuft zwischen Darmstädter Hütte und dem Pass zwischen Geißkopf und Schwarzkopf im Nationalpark Schwarzwald, zur Zeit noch nicht in der Kernzone, sondern in der Entwicklungszone. 

Der Westweg verläuft zwischen Darmstädter Hütte und Seibelseckle auf einer tieferen Route und zu einem größeren Teil auf Forststraßen. Dafür kommt der Westweg am Lothar-Denkmal mit seinem Aussichtspunkt vorbei. Die Favoritenrolle ist aber in diesem Abschnitt klar: Sie gehört dem Seensteig.

Wie kommt man hin?
Zunächst mal muss man zum Startpunkt Darmstädter Hütte gelangen. Hierzu gibt es zwei Varianten, jeweils mit Beginn am Straßenpass Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße B 500. Beim Ruhestein befinden sich eine Bushaltestelle sowie ein Großparkplatz.

Man kann vom Ruhestein im Verlauf des Westwegs bzw. Seensteigs, die hier eine gemeinsame Wegführung haben, zur Darmstädter Hütte gelangen. Die Entfernung ist ca. 3 Kilometer. Oder man kann vom Ruhestein auf der direkten Forststraße zur Darmstädter Hütte gehen. Die Forststraße zweigt bei der Talstation des Sessellifts vom Westweg bzw. Seensteig nach links ab und führt dann stetig steigend zur Darmstädter Hütte. Die Entfernung ist ca. 2,4 Kilometer. 

Vom Endpunkt Seibelseckle könnte man mit dem Bus zum Ruhestein zurückfahren. Allerdings verkehren die Linienbusse je nach Wochentag oder Saison relativ selten, so dass eine Konsultation des Fahrplans vor dem Beginn der Wanderung erforderlich ist. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, vom Seibelseckle auf dem Westweg zur Darmstädter Hütte zurückzuwandern und von dort auf dem direkten Weg zum Ruhestein zu gehen. Die Entfernung vom Seibelseckle zur Darmstädter Hütte im Verlauf des Westwegs ist ca. 3,5 Kilometer.            

Im Verlauf des Seensteigs unterwegs
Der Seensteig verläuft zwischen der Darmstädter Hütte und dem Seibelseckle fast durchgehend auf Pfaden. So wünscht man sich eigentlich alle Wanderwege im Schwarzwald. Allerdings kann es zuweilen etwas nass und moorig sein. Wasserdichte, rutschfeste Wanderschuhe sind also anzuraten. Das allerletzte Teilstück führt neben dem Skilift auf der Skipiste hinab zum Seibelseckle. Die Weglänge von der Darmstädter Hütte bis zum Seibelseckle ist ca. 3,3 Kilometer.

Hier gibt es eine Übersicht über den Seensteig. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Seensteig befassen, verlinkt.

Der Seensteig am Südhang des Altsteigerskopfs: Hier verlief ein Forstweg, der sich zu einem Pfad zurückentwickelt hat.
Blick vom Südhang des Altsteigerskopfs in Richtung Süden: Man sieht den gewundenen Verlauf der Schwarzwaldhochstraße, die hier in Richtung des Ruhestein-Passes verläuft.
Abgestorbene Bäume am Altsteigerskopf
Blick vom Seensteig am Westhang des Altsteigerskopfs in Richtung Nordnordwesten: Im Hintergrund erstreckt sich das große Bergmassiv der Hornisgrinde, des höchsten Bergs im Nordschwarzwald. Links am Berghang sieht man das Mummelsee-Hotel. Im Vordergrund unten ist die Schwarzwald-Hochstraße.
Langsam wächst der Wald am Westhang des Altsteigerskopfs nach den durch den Orkan Lothar im Jahr 1999 verursachten Zerstörungen wieder in die Höhe.
Stumme Zeugen eines ehemaligen Waldes am Westhang des Geißkopfs: Hier tut sich die Wiederbewaldung im Moment noch schwer.
Blick vom Westhang des Geißkopfs in Richtung Altsteigerskopf: Über den rechts im Bild sichtbaren Forstweg führt der Fernwanderweg Westweg, der bekannteste Fernwanderweg des Schwarzwalds. Der Westweg hat zwischen Darmstädter Hütte und Seibelseckle eine tiefere Routenführung als der Seensteig.
Im Bergsattel zwischen dem Geißkopf und dem Schwarzkopf (im Hintergrund): Der Seensteig führt vom Bergsattel zunächst nach links (Westen) hinab, um dann am Westhang des Schwarzkopfs in Richtung Seibelseckle zu verlaufen. Die im Bild in der Mitte sichtbare Spur hinauf zum Schwarzkopf ist kein offizieller Weg mehr.
Pfadspur des Seensteigs am Westhang des Schwarzkopfs
Blick vom Westhang des Schwarzkopfs hinüber zum Hornisgrinde-Massiv mit dem Mummelsee-Hotel
Blick vom Westhang des Schwarzkopfs zum Gipfelplateau der Hornisgrinde
Beim Seibelseckle verläuft der Seensteig ein kurzes Stück neben dem Skilift. Man blickt hier hinab zum Bergsattel Seibelseckle (zwischen Schwarzkopf und Hornisgrinde) mit dem Großparkplatz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen