Donnerstag, 2. Juli 2015

Der Luchspfad im Nationalpark Schwarzwald bei Baden-Baden

Der Luchspfad ist zusammen mit dem unmittelbar benachbarten Wildnispfad zur Zeit (2015) eine der wichtigsten Einrichtungen für Besucher des noch jungen Nationalparks Schwarzwald.

Der Luchspfad wurde im Sommer 2009 eröffnet. Er gilt als der erste Luchspfad in Deutschland. Der Pfad führt allerdings nicht an irgendwelchen Luchsgehegen vorbei und hat auch nicht zum Ziel, dass Besucher Luchse sehen können. Vielmehr führt der Luchspfad durch ein Waldgebiet, das sich als Lebensraum für den Luchs besonders gut eignet. 24 Erlebnisstationen im Wegverlauf sollen über den Luchs und seinen Lebensraum informieren sowie Akzeptanz für den Luchs wecken. Es wird damit gerechnet, dass der Luchs in den kommenden Jahren auch den Schwarzwald vermehrt besiedeln wird.  


Der Luchspfad befindet sich im Stadtwald von Baden-Baden in der Nähe der Schwarzwald-Hochstraße beim Höhenhotel Plättig. Das Waldgebiet, durch das der Luchspfad und der Wildnispfad führen, wurde am 26.12.1999 vom Orkan Lothar stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Gebiet wurde in der Folge nicht forstwirtschaftlich aufgeräumt. Vielmehr hat man die vom Orkan Lothar initiierten Prozesse zum Anlass genommen, das Gebiet sich selbst zu überlassen und langsam zur Wildnis werden zu lassen. Der Luchspfad und der Wildnispfad wurden vom Forstamt Baden-Baden zusammen mit dem NABU und mit Unterstützung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord eingerichtet. 

Die Stadt Baden-Baden hat den Kommunalwald im Gebiet des Luchspfads und des Wildnispfads in den neuen Nationalpark Schwarzwald eingebracht. Inzwischen ist der Nationalpark Schwarzwald für den Luchspfad und für den Wildnispfad zuständig.

Der Luchspfad hat eine Länge von ca. 4 Kilometern. Wegen des kurvigen und steilen Verlaufs und wegen der zahlreichen Infoeinrichtungen sollte man einen halben Tag für den Luchspfad reservieren. Es ist Trittsicherheit erforderlich. Bei Sturm, Schnee und Gewitter ist das Begehen des Luchspfads nicht gestattet. Am Beginn und Ende des Luchspfads befindet sich die Infohütte Luchspfad, die zahlreiche Infotafeln und auch Prospekte beherbergt. Etwa auf halber Weglänge befindet sich ein originell gestalteter Rastplatz.

Wie kommt man hin?
Die Schwarzwaldhochstraße B 500 Baden-Baden - Freudenstadt ist der Zubringer zum Luchspfad. Entweder mit dem eigenen Auto oder mit dem Linienbus fährt man bis zum Höhenhotel Plättig. Dort befinden sich ein Parkplatz und eine Bushaltestelle. Direkt an der B 500 beim Plättig befindet sich eine Infostelle des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord, die auch eine Infotafel zum Luchspfad beinhaltet.

Von der B 500 am Plättig folgt man den Wegweisern zum Luchspfad und zum Wildnispfad und kommt am Hotel Plättig vorbei. Gleich hinter dem Hotel Plättig beginnt der Nationalpark Schwarzwald. Eine hölzerne Tafel weist darauf hin. Bald darauf geht es zum Luchspfad nach links abwärts und zum Wildnispfad nach rechts aufwärts. Man erreicht in der Folge die Infohütte Luchspfad, wo der Lehr- und Erlebnispfad beginnt und endet. Die Entfernung von der B 500 bis zur Infohütte Luchspfad ist ca. 600 Meter. Der Luchspfad ist ca. 4 Kilometer lang.

Im folgenden Post in diesem Blog werden die 24 Erlebnisstationen des Luchspfads näher vorgestellt. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Besuchereinrichtungen des Nationalparks Schwarzwald.    

Der Luchspfad und der benachbarte Wildnispfad wurden in einem Teil des Stadtwaldes von Baden-Baden eingerichtet, der vom Orkan Lothar am 26.12.1999 stark in Mitleidenschaft gezogen und anschließend nicht forstlich aufgearbeitet wurde. Heute ist das Gebiet Bestandteil des Nationalparks Schwarzwald. 
Der Luchspfad befindet sich seit dem 01.01.2014 innerhalb des Nationalparks Schwarzwald. Das sehen die Besucher an Hand dieses Schildes.
Der Luchspfad startet und endet an der Infohütte Luchspfad. Dort liegen auch Prospekte zum Luchspfad und zu anderen Themen aus.
Der Wegverlauf des Luchspfads ist an verschiedenen Stellen mit diesem Zeichen ausgeschildert.
An den Stellen, wo der Luchspfad Forststraßen quert, befinden sich Rettungspunkte für den Notfall. Sie sind mit Großbuchstaben bezeichnet.
Der Luchspfad überquert mehrere Bäche und Gräben mit Hilfe dieser Brücken.
24 Erlebnisstationen gibt es im Verlauf des Luchspfads. An jeder Station befindet sich mindestens eine Infotafel. Bei einigen Stationen sind weitere Einrichtungen vorhanden.
An einigen Erlebnisstationen des Luchspfads kann man durch Fernrohre auf Tiermodelle sehen, die in der Nähe platziert sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen