Mittwoch, 13. Mai 2015

Auf dem Schwarzenbach-Rundweg um den größten See des Nordschwarzwalds

Die Schwarzenbachtalsperre ist der größte See des nördlichen und mittleren Schwarzwalds. Wenn die Talsperre voll mit Wasser ist, sieht der See sehr natürlich aus. Dann lohnt sich auch ein Rundgang um den See auf dem Schwarzenbach-Rundweg.

Der Schwarzenbach-Rundweg hat eine Länge von ca. 6,5 Kilometern. Der Weg ist in der Richtung gegen den Uhrzeigersinn beschildert. Der Weg führt über die Staumauer und dann am nördlichen Seeufer entlang. Am südlichen Seeufer verläuft die Landesstraße L 83. Deshalb verlässt der Schwarzenbach-Rundweg hier das Seeufer und verläuft am südlich anschließenden Berghang entlang, hier allerdings ohne Seesicht. 

Das Gebiet südlich des Seeufers gehört zum Nationalpark Schwarzwald, zur Zeit (2015) jedoch noch nicht zur Kernzone des Nationalparks. Trotzdem ist der Gang durch den Wald südlich der Schwarzenbachtalsperre interessant. Einerseits sieht man einige verfallende und langsam zuwachsende Forstwege. Andererseits sieht der Wald bereits eine Spur wilder aus als in gewöhnlichen Wirtschaftswäldern.


Wie kommt man hin?
Die Bundesstraße B 462 führt durch das Murgtal von Rastatt nach Freudenstadt. Bei Raumünzach zweigt die L 83 von der B 462 ab und führt hinauf zur Schwarzenbachtalsperre. Parkplätze gibt es direkt bei der Staumauer und etwas westlich davon. Bei der Staumauer befinden sich Kioske. Der nächstgelegene Bahnhof der Murgtalbahn ist Raumünzach. Von dort besteht Linienbusverkehr zur Schwarzenbachtalsperre (Fahrplan bei efa-bw vorher ermitteln).

Im Verlauf des Schwarzenbach-Rundwegs unterwegs
Der Weg ist nur in der Richtung gegen den Uhrzeigersinn ausgeschildert. Das heißt, man geht zunächst über die Staumauer auf die nördliche Talseite. Nahe des Westendes des Sees überquert der Weg den Schwarzenbach auf einer Brücke. Danach steigt man auf einem Pfad zur L 83 hoch und überquert die Straße vorsichtig. Der Weiterweg ist nun nach rechts (Westen) versetzt. 

Der folgende Wegabschnitt verläuft bis zum Wegende bei der Talsperre durch den Nationalpark Schwarzwald. Zunächst geht es auf Forststraßen ansteigend durch den Wald. Der Schlussabstieg zur Talsperre verläuft auf einem Pfad, der im Frühjahr 2015 Gefahr lief, zuzuwachsen. 

Siehe auch:
Schwarzenbachtalsperre bei Forbach im Post vom 31.03.2010 in diesem Blog

Hier gibt es eine Übersicht über die Einrichtungen für Besucher im Nationalpark Schwarzwald.
    

Diese Schilder markieren den Rundweg um die Schwarzenbachtalsperre
Blick von der Staumauer der Schwarzenbachtalsperre auf den Stausee
Auf den ersten paar hundert Metern des Rundwegs um die Schwarzenbachtalsperre kommt man an mehreren Informationstafeln vorbei, die Auskunft über die Talsperre und die Nutzung der Wasserkraft geben.
Picknickplatz am Ufer der Schwarzenbachtalsperre
Blick vom nördlichen Ufer auf die Schwarzenbachtalsperre mit der Staumauer im Hintergrund
Am westlichen Ende der Schwarzenbachtalsperre befindet sich bei der Mündung des Schwarzenbachs in den See ein sehr natürlich aussehender Verlandungsbereich.
Der Schwarzenbach zeigt sich mit seiner Färbung als typischer Schwarzwaldbach.
Der Schwarzenbach-Rundweg führt auf einer Brücke über den Schwarzenbach. Hier befindet sich ein Pegel, über den die der Schwarzenbachtalsperre zuströmenden Wassermengen gemessen werden.
Südlich der Schwarzenbachtalsperre verläuft der Schwarzenbach-Rundweg nicht am See entlang, sondern am Berghang oberhalb des Sees ohne Seesicht. Der Rundweg führt hier durch das Gebiet des Nationalparks Schwarzwald. Hier kann man bereits im Jahr 2015 sehen, wie der Wald langsam eine Spur wilder wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen