Dienstag, 20. Dezember 2011

Renchtalsteig von Alexanderschanze bis Zuflucht


Der Renchtalsteig ist ein im Jahr 2010 eingerichteter Wanderweg, der in fünf Tagesetappen rund um das Renchtal führt. Der Wanderweg ist insgesamt 98,1 Kilometer lang, die Tagesetappen schwanken zwischen 16,5 und 23,6 Kilometer.

Nun ist es bei weitem nicht jedermanns Sache, eine mehrtägige Wanderung zu unternehmen. Auch Weglängen um die 20 Kilometer will man nicht an jedem Tag unter die Füße nehmen. Gefragt sind in der Regel Wanderungen von 10 bis 15 Kilometern Länge, bei denen man idealerweise wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt bzw. bei denen es vom Ziel eine zuverlässigen Rückfahrmöglichkeit gibt.

Der Abschnitt des Renchtalsteigs von der Alexanderschanze bis zur Zuflucht im Hauptkamm des Nordschwarzwalds bietet die Möglichkeit, den Renchtalsteig kennenzulernen, ohne eine mehrtägige bzw. lange Tour zu unternehmen und ohne Rückfahrprobleme. Der Wegabschnitt zwischen Alexanderschanze und Zuflucht ist ca. 10 Kilometer lang. Zurück kann man entweder den Bus entlang der Schwarzwaldhochstraße nehmen. Oder man geht im Verlauf des Westwegs zurück, der mit 3,5 Kilometern eine viel kürzere Route zwischen Zuflucht und Alexanderschanze einschlägt als der Renchtalsteig. Zusammen wäre man bei der Rundtour also 13,5 Kilometer unterwegs.

Seit dem 01.01.2014 verläuft ein Teil des Wegabschnitts im Nationalpark Schwarzwald.

Das Markierungszeichen des Renchtalsteigs ist in kurzen Abständen und an den Wegverzweigungen vorhanden.
Die Alexanderschanze erreicht man über die Bundesstraße 28 von Freudenstadt oder von Offenburg. Bei der Alexanderschanze zweigt die Schwarzwaldhochstraße, die B 500, von der B28 ab. Neben der B28 befindet sich ein Wanderparkplatz. Es gibt auch Linienbusverkehr von Freudenstadt über Kniebis zur Alexanderschanze. Auf dem ausführlichen Renchtalsteigwegweiser bei der Alexanderschanze ist die Zuflucht nicht als Ziel angegeben. Man folgt dem Wegweiser mit Ziel Schliffkopf.  

Von der Alexanderschanze, die auf dem Hauptkamm des Nordschwarzwalds liegt, steigt man im Verlauf des Renchtalsteigs zunächst auf der Renchtalseite des Hauptkamms ein wenig ab, bis man im hintersten Renchtal auf die gefasste Renchquelle stößt. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Besuchereinrichtungen im Nationalpark Schwarzwald.

Der Renchtalsteig bei der Alexanderschanze an den obersten Hängen des Renchtals: das Gebäude links oben befindet sich auf der Zuflucht, ganz rechts oben sieht man das Schliffkopfhotel. Der Renchtalsteig führt nicht auf direktem Weg zur Zuflucht, sondern auf einem weit nach links (Südwesten) ausholenden Umweg über die Renchtalhütte.
Blick über das oberste Renchtal
Die gefasste Renchquelle
Von der Renchquelle folgt der Renchtalsteig dem Bergrücken in Richtung Südwesten, der das oberste Renchtal vom Lierbachtal trennt.

Zwischen der Renchquelle und der Renchtalhütte kommt man an einem weiteren Brunnen, dem Brandbrunnen, vorbei.
Nach einiger Zeit erreicht man einen Bergsattel, in dem sich die Renchtalhütte befindet. Dort beschreibt der Renchtalsteig eine Spitzkehre und folgt nun der Westseite - der Lierbachtalseite - des Bergrückens in Richtung Zuflucht. Hierbei steigt der Renchtalsteig nun stetig an. Die Sicht auf das Renchtal mit seinen Seitentälern und darüber hinaus auf die Oberrheinebene und bei klarem Wetter auf die Vogesen wird immer besser. Weiter oben muss man genau auf die Markierung achten, denn der Renchtalsteig beschreibt einige Kehren und wechselt hierbei auch von den Forstwegen auf Pfade.

Blick vom Renchtalsteig auf das Lierbachtal, ein Seitental des Renchtals
Traumblick vom Renchtalsteig über das Lierbachtal, das Renchtal und die unter einer herbstlichen Nebeldecke verborgene oberrheinische Tiefebene hinweg auf die am Horizont schimmernden Vogesen. Die massige Schwarzwalderhebung links im Bild ist die Hochfläche der Moos.
Nach einiger Zeit erreicht man einen Parkplatz in der Nähe der von Oppenau im Renchtal hinauf zur Zuflucht führenden Straße. Dort befindet sich auch ein Drachenfliegerstartplatz. Auf einem neuangelegten Pfad geht man nun in der Nähe dieser Straße zur Zuflucht. Kurz vor der Zuflucht führt der Weg mitten durch eine historische Schanzenanlage.

Die Zuflucht besteht aus einem großen Gebäude (Jugendherberge), einem Parkplatz und einer Bushaltestelle. Bei der Zuflucht stößt man auf den berühmten Westweg des Schwarzwaldvereins, der in 3,5 Kilometern und ohne wesentliche Höhenunterschiede zur Alexanderschanze zurückführt.  

Hier gibt es eine Übersicht über den Renchtalsteig, von der aus alle Artikel in diesem Blog zum Renchtalsteig verlinkt sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen