Donnerstag, 7. April 2011

Ebersteinburg-Rundweg bei Baden-Baden, Teil 2


Dies ist der zweite von drei Posts in diesem Blog zum Ebersteinburg-Rundweg bei Baden-Baden. Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Heute geht es endlich los auf dem vom Deutschen Wanderinstitut e.V. als Premiumweg zertifizierten Ebersteinburg-Rundweg bei Baden-Baden. Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim Alten Schloss oberhalb von Baden-Baden. Man kann den Rundweg in beiden Richtungen begehen. Nachfolgend wird eine Begehung entgegen des Uhrzeigersinns beschrieben. 

Der Weg führt am talseitigen Eingang zur Ruine des Alten Schlosses vorbei. Bei der Weggabelung hinter dem Alten Schloss geht es weiter im Verlauf des Unteren Felsenwegs, der am Fuß der Battertfelsen leicht ansteigt.


Man kann die Burgruine des Alten Schlosses am Anfang oder am Ende der Wanderung besichtigen. Das um 1100 erbaute Schloss wurde bereits im Jahr 1599 durch einen Brand zerstört.
Der Untere Felsenweg führt durch den Bannwald Battert. In diesem im Jahr 2002 verordneten 79 Hektar großen Schutzgebiet findet keine forstwirtschaftliche Nutzung statt. Die Waldbilder sind großartig.
Die Badener Wand ist die größte Einzelfelsbildung der Battertfelsen. Die Blockhalden an ihrem Fuß sind wertvolle Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten.
Das Gehen auf dem Unteren Felsenweg ist ein Hochgenuss.
Die Battertfelsen bestehen aus vielen nebeneinanderstehenden Felsbildungen. Dies ist das größte Felsgebiet des Nordschwarzwalds. Wenn das Wetter nicht allzu schlecht ist, wird man fast immer irgendwo Kletterer an den Felsen sehen.
Vom Specht bearbeitetes Totholz und Felsen beim Battert, ein großartiges Stück Schwarzwald
Der Untere Felsenweg endet bei der Unteren Batterthütte. Dies ist ein wichtiger Wegpunkt des Ebersteinburg-Rundwegs. Denn hier treffen sich die beiden Schleifen des in der Form einer Acht geführten Rundwegs. Von der Unteren Batterthütte steigt der Weg am Südhang in großen Kehren abwärts und verläuft später horizontal in Richung des Bergsattels bei Ebersteinburg.

Bevor der Bergsattel beim Baden-Badener Stadtteil Ebersteinburg erreicht wird, steigt der Rundweg noch einmal einige Meter an, um die Engelskanzel zu erreichen.

Von der Engelskanzel hat man einen Blick über das Oostal bei Baden-Baden auf die Berge südwestlich des Tals.
Hinter der Engelskanzel steigt man wieder etwas ab und erreicht dann bald die Straße zwischen Baden-Baden und dem Murgtal (L 79 a) bei Ebersteinburg. Am Sattel zwischen dem Oos- und dem Murgtal befinden sich ein Parkplatz und eine Bushaltestelle des Stadtverkehrs Baden-Baden. 

Vom Sattel aus folgt man der L79 a noch einige Meter auf der Murgtaler Seite. Dann biegt man nach links ab, um im Wald zur Wolfsschlucht hinabzusteigen.

Ein Bach rinnt über Felsplatten in der Wolfsschlucht.
Der Ebersteinburg-Rundweg quert die Wolfsschlucht auf einer Holzbrücke.
Die Wolfsschlucht ist nicht besonders groß. Irgendetwas Geheimnisvolles meint man aber an diesem Ort zu spüren. In der Schlucht steht eine Tafel, auf der die Wolfsschluchtsage erzählt wird. Es gibt auch Vermutungen, dass Carl Maria von Weber hier zu seiner Oper Der Freischütz inspiriert wurde.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es um den zweiten Teil des Ebersteinburg-Rundwegs über den Schlossberg mit der Ebersteinburg und über den Battert zurück zum Alten Schloss.

Hier gibt es eine Übersicht über alle Premiumwege im Schwarzwald.
          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen