Dienstag, 15. Februar 2011

Endbahnhof Bad Griesbach der Renchtalbahn


Die Renchtalbahn ist eine Nebenbahn, die vom Oberrheintal bei Appenweier aus in den Nordschwarzwald bis nach Bad Griesbach, also fast bis zum Hauptkamm zwischen Alexanderschanze und Lettstätter Höhe, hineinfährt. Der Endbahnhof Bad Griesbach befindet sich auf einer Höhe von 458 Meter. Vom Bahnhof Appenweier an der Rheintalbahn bis nach Bad Griesbach legt die Renchtalbahn 29,1 Kilometer zurück und bewältigt einen Höhenunterschied von 306 Metern. Die Fahrzeit von Appenweier nach Bad Griesbach beträgt 44 Minuten.

Der größere Teil des Höhengewinns findet im Verlauf der oberen Hälfte der Strecke statt. Dort windet sich die Bahn durch ein teilweise sehr enges Tal. Trotzdem kommt die Renchtalbahn auf ihrer gesamten Strecke ohne Tunnel aus.  Seit dem Jahr 1998 fahren die Dieseltriebwagen der Ortenau - S-Bahn auf der Renchtalbahn. Die Strecke selbst gehört weiterhin der DB. Die Züge fahren jede Stunde, vormittags gibt es eine oder zwei Lücken im Fahrplan mit einer Bedienung von Bad Griesbach nur alle zwei Stunden. 


Die nach Bad Griesbach fahrende Linie der Ortenau-S-Bahn kommt aus Freudenstadt, das Luftlinie nur 13 Kilometer von Bad Griesbach entfernt ist. Die S-Bahnlinie nimmt jedoch alles andere als den direkten Weg. Sie fährt im Verlauf des Kinzigtals, des Rheintals und des Renchtals über Hausach, Offenburg und Oberkirch nach Bad Griesbach. Appenweier nördlich von Offenburg ist der Umsteigebahnhof von der und zur Rheintalbahn. 

Wäre Bad Griesbach in der Schweiz und insbesondere im Kanton Graubünden, könnte man von einer direkten Durchbindung der Renchtalbahn nach Freudenstadt mit zwei Tunnels unter dem Schwarzwald hindurch und Zwischenstation im obersten Wolftal bei Bad Rippoldsau träumen. Eine solche Verbindung wäre nicht nur von großem touristischem Interesse. Es könnte so auch eine direkte Bahnlinie von Stuttgart nach Straßburg geschaffen werden. Immerhin ist die Renchtalbahn nicht von der Einstellung bedroht. Davon zeugt unter anderem ein neues elektronisches Stellwerk, das seit dem Jahr 2006 den Bahnverkehr auf der gesamten Nebenbahnstrecke regelt.      

Der Bahnhof Bad Griesbach wurde im Jahr 1933 eröffnet. Heute ist der größte Teil der Bahnhofsanlagen ohne adäquate Nutzung. Ein Unterstand vom Fließband ersetzt das Bahnhofsgebäude, die Stückgutverladestelle hat ebenfalls keine Funktion mehr. Es gibt nur ein Gleis, die ehemals vorhandenen weiteren Gleise sind längst abmontiert.

Das Zentrum von Bad Griesbach befindet sich ca. 500 Meter talaufwärts vom Bahnhof. Beim Bahnhof befindet sich ein umfangreicher Wanderwegweiser des Schwarzwaldvereins. Man kann zum Beispiel auf dem Renchtalweg im Talgrund entlang der Rench und der Bahnlinie das ganze Renchtal entlanggehen. Unterwegs bieten sich die zahlreichen Haltestellen der Renchtalbahn an, die Tour zu unterbrechen. Es gibt auch Möglichkeiten, die Hänge mehr oder weniger hoch zu gehen. Ziele sind zum Beispiel der Habererturm oder der Glaswaldsee. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Eisenbahnstrecken im Schwarzwald. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit der Eisenbahn im Schwarzwald befassen, verlinkt.

Ein Triebwagen der Ortenau-S-Bahn wartet im Endbahnhof Bad Griesbach der Renchtalbahn (Kilometer 29 ab Abzweig Appenweier).
Eine einfache Unterstandshütte ersetzt heute das ehemalige Bahnhofsgebäude im Bahnhof Bad Griesbach.
Das Bahnhofsgebäude und die Stückgutverladestelle im Bahnhof Bad Griesbach dämmern heute ohne Funktion vor sich hin.
Früher einmal war der Bahnhof Bad Griesbach wesentlich größer als heute.
Blick vom Bahnhof Bad Griesbach nach Osten zum Hauptkamm des Nordschwarzwalds

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Beitrag. Da ich jahrelang in meiner Kindheit den Urlaub in Bad Griesbach verbracht habe wecken diese Bilder alte Erinnerungen in mir. Wir sind in meiner Kindheit (siebziger und achtziger Jahre) noch mit den alten roten Schienenbussen nach Bad Griesbach gefahren. Da gab es noch Fahrkartenschalter mit richtigem Personal, Gepäckausgabe und auch im Ort gab es noch mehr Geschäfte als heute. Leider ist der Ort einem ziemlichen Niedergang als Kurort unterworfen. Dabei ist die Gegend zum Wandern einfach wunderschön. Ich liebe sie noch heute sehr.

    AntwortenLöschen