Mittwoch, 29. Dezember 2010

Aussicht vom Wallberg bei Pforzheim


Westlich über dem inneren Stadtbereich von Pforzheim erhebt sich der Wallberg. Dies ist eine Hügelkuppe, die durch die Aufschüttung von Trümmerschutt nach den Zerstörungen von Pforzheim im Zweiten Weltkrieg künstlich erhöht worden ist. Vom Wallberg bietet sich eine prächtige Aussicht auf Pforzheim sowie den südlich der Stadt beginnenden Schwarzwald mit den drei Tälern von Würm, Nagold und Enz.


Man kann den Wallberg mit einer kleinen Wanderung vom Pforzheimer Bahnhof aus erreichen. Man folgt vom Bahnhof aus zunächst der Markierung des Europäischen Fernwanderwegs E1 (weißes Kreuz, markiert durch den Odenwaldklub) und ab dem Hauptfriedhof der Markierung des Nordrandwegs (Schwarzwaldverein). Die Weglänge in einer Richtung ist 3,5 Kilometer.

Freitag, 24. Dezember 2010

Wanderwege mit Prädikat im Schwarzwald


Bei der Vielzahl der Wanderwege in Deutschland und gerade auch im Schwarzwald gibt es oft den Wunsch, gerade die besten, schönsten und abwechslungsreichsten Wanderwege zu kennen und zu begehen. Zur Zeit hat man in Deutschland in dieser Hinsicht die Wahl zwischen drei verschiedenen Zertifizierungsverfahren bzw. Auswahlverfahren für Wanderwege. Ein viertes Verfahren ist in Planung. Denn die europäische Wandervereinigung will im kommenden Jahr ebenfalls in das Thema der Zertifizierung von Wanderwegen einsteigen. Und das wird sicher spannend, wenn sich die deutschen Wanderwege in europäischem Rahmen messen lassen müssen. 

Zur Zeit gibt es in Deutschland die Premiumwege. Dahinter steckt ein strenges Zertifizierungsverfahren, das vom Detschen Wanderinstitut e.V. durchgeführt wird. Dann gibt es die Wanderwege Wanderbares Deutschland. Diese Wege werden vom Deutschen Wanderverband zertifiziert. Das Verfahren ist hierbei etwas weniger streng als bei den Premiumwegen. Und als drittes Auswahlverfahren wäre die jährliche Prämierung von Deutschlands schönsten Wanderwegen zu nennen, die seit dem Jahr 2006 von der Zeitschrift Wandermagazin vorgenommen wird.

Schauen wir mal, was mit Stand Ende 2010 der Schwarzwald an zertifizierten oder prämierten Wegen aufzuweisen hat.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Kniebiser Heimatpfad - ein neuer Premiumweg im Nordschwarzwald

Erneut hat das Deutsche Wanderinstitut einen Weg im Schwarzwald geprüft und als Premiumweg zertifiziert. Diesmal erhielt der Kniebiser Heimatpfad die Auszeichnung Premiumweg.

Die Zertifizierung erfolgte im November 2010 und ist bis November 2013 gültig. Der Kniebiser Heimatpfad verläuft rund um Freudenstadt-Kniebis. Die Weglänge ist 9,7 Kilometer. Der Weg erhielt eine Erlebnispunktzahl von 57 Punkten. Im Verlauf des Kniebiser Heimatpfads befinden sich zahlreiche Informationstafeln, die über die Natur und über die Geschichte von Kniebis informieren. Der Weg kommt an einigen Aussichtspunkten, unter anderem auf einen Karsee, vorbei. Außerdem führt der Weg durch den Ortskern von Kniebis hindurch.    

Der Freudenstädter Teilort Kniebis befindet sich in einer Höhenlage von über 900 Meter über NN am Hauptkamm des Nordschwarzwaldes gleich bei der Schwarzwaldhochstraße. Das garantiert Nebelfreiheit und viel Schnee im Winter. 

www.deutscheswanderinstitut.de

Freitag, 3. Dezember 2010

Bannwald Teufelsries bei Bad Rippoldsau-Schapbach


Unter den über 30 Bannwäldern des Schwarzwalds gibt es Bekannte und weniger Bekannte. Einige Bannwälder werden touristisch vermarktet. Es gibt dort Informationstafeln und Rundwege wie zum Beispiel beim Bannwald Bärlochkar oder Waldmoor-Torfstich. Andere Bannwälder sind so gut wie unbekannt. Dort sieht man gerade mal, wenn man aufmerksam ist, das einheitliche Schild der Forstbehörde, das auf den Bannwald hinweist.

Der Bannwald Teufelsries gehört zur zweiten Gruppe der Bannwälder. Kaum jemand kennt dieses Gebiet. Der Bannwald Teufelsries befindet sich im obersten Wolftal im Nordschwarzwald nur wenige Kilometer von Freudenstadt-Kniebis und von der Schwarzwaldhochstraße bei der Alexanderschanze entfernt. Der Bannwald befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Bad Rippoldsau-Schapbach.