Samstag, 23. August 2014

Der Roßkopfturm bei Freiburg im Breisgau

Der 737 m ü NN hohe Roßkopf ist einer der Hausberge von Freiburg im Breigau, der sogenannte zweite Hausberg nach dem Schloßberg. Der bewaldete Roßkopf befindet sich ostnordöstlich der Altstadt von Freiburg im Verlauf eines Berggrats, der von den Hochflächen um St. Peter und St. Märgen aus in Richtung Freiburg verläuft.

Auf dem Roßkopf steht seit dem Jahr 1889 ein Aussichtsturm, einer der ältesten Stahlfachwerktürme Deutschlands. Der 34,4 Meter hohe Aussichtsturm, früher nannte man ihn Friedrichsturm, ragt in fast alle Himmelsrichtungen über die Kronen der umgebenden Bäume hinaus - mit Ausnahme der Richtung Nordost.


Im Jahr 2003 hat die Firma Badenova auf dem Roßkopf vier Windräder errichtet, die sich seitdem munter drehen und umweltfreundlichen Strom erzeugen. Wegen dieser Windräder ist jedoch der Roßkopf möglicherweise derjenige Gipfel des Schwarzwalds, der am meisten durch Windräder in Beschlag genommen wird.

Die Windräder versperren die Aussicht vom Roßkopfturm praktisch nicht, das tun eher einige Bäume (in Richtung Nordost). Jedoch sind die Windräder selbstverständlich allgegenwärtig. Ihre riesigen Rotoren drehen sich ständig und machen Geräusche. Trotz dieser Windräder ist ein Besuch des Roßkopfturms zu empfehlen. Denn die Sicht in fast alle Himmelsrichtungen ist großartig. Sie reicht von den höchsten Bergen des Schwarzwalds bis nach Freiburg, zum Kaiserstuhl und zu den Vogesen.

Für eine Besteigung des Roßbergturms ist Schwindelfreiheit erforderlich. Der Turm ist ständig geöffnet und nur über mehr oder weniger lange Spaziergänge bzw. Wanderungen zu erreichen.

Wie kommt man hin?
Der Kandelhöhenweg, einer der Weitwanderwege des Schwarzwaldvereins, führt über den Roßkopf.

Von Freiburg aus ist es ebenfalls der Kandelhöhenweg, dem man zum Roßkopf folgt. Der Kandelhöhenweg beginnt beim Schwabentor in Freiburg und überquert die Straße "Schlossbergring" auf einer Fußgängerbrücke. Dann steigt man stetig an. Die Beschilderung des Kandelhöhenwegs ist nicht zu verfehlen. Die Entfernung vom Schwabentor zum Roßkopfturm ist ca. 5 Kilometer. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 450 Meter.   

Hier gibt es eine Übersicht über alle Aussichtstürme des Schwarzwalds.

Der 34 Meter hohe Roßkopfturm auf dem 737 m ü NN hohen Roßkopf bei Freiburg im Breisgau erhebt sich über die Wipfel der umgebenden Bäume.
Über 100 Jahre alte Panoramatafeln erklären die Aussicht vom Roßkopfturm.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Südwesten: Unten am Fuß des Schwarzwalds und am Rand der Oberrheinischen Tiefebene breitet sich die Großstadt Freiburg im Breisgau aus. Links im Bild erhebt sich der 645 m ü NN hohe Schönberg, ein letzter Ausläufer des Schwarzwalds.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Westnordwesten: Im Hintergrund erhebt sich mitten in der Oberrheinischen Tiefbene das Vulkangebirge des Kaiserstuhls mit dem 556 m ü NN hohen Totenkopf als höchstem Punkt. Am Fuß des Schwarzwalds sieht man die Freiburger Stadtteile Herdern und Zähringen.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Norden: in diese Richtung ist die Sicht teilweise zugewachsen. Direkt hinter den Baumkronen erstreckt sich das Elztal, dahinter erhebt sich das Gebiet um den 744 m ü NN hohen Hünersedel. Zu sehen ist hier auch eines der vier Windräder, die auf dem Roßkopf gebaut wurden.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Nordosten: Man sieht hier drei der vier Windräder, die auf dem Roßkopf gebaut worden sind. Am Horizont erhebt sich der 1.241 m ü NN hohe Kandel, der höchste Berg im Mittleren Schwarzwald.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Osten: Man sieht hier das Bergland nördlich des Dreisamstals sowie in der linken Bildhälfte den Berggrat, über den der Roßkopf an die Hochflächen um St. Peter und St. Märgen angebunden ist.
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Südsüdosten: Man blickt hier über das Dreisamtal hinweg auf den Feldberg, mit 1.493 m ü NN der höchste Berg des Schwarzwalds (Bildmitte hinten).
Blick vom Roßkopfturm in Richtung Süden: Der Blick geht hier über das Dreisamtal hinweg auf den 1.284 m ü NN hohen Schauinsland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen