Samstag, 30. September 2017

Auf dem Albtalweg (Graf-Rhena-Weg) von Frauenalb nach Busenbach

Im heutigen Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Albtalwegs von Frauenalb bis zum Bahnhof Busenbach der Albtalbahn. Die Wanderung ist 0,4 + 11,5 + 1,0 = 12,9 Kilometer lang. 

Der Albtalweg ist ein regionaler Wanderweg des Schwarzwaldvereins. Der Weg führt von der Quelle der Alb südlich von Bad Herrenalb im Verlauf des Albtals und durch Ettlingen hindurch bis nach Karlsruhe-Knielingen. Im Abschnitt zwischen Bad Herrenalb und Ettlingen trägt der Weg auch den Namen Graf-Rhena-Weg.

Die heutige Wanderung ist ein Teil der zweiten Etappe des Albtalwegs, die von Bad Herrenalb bis Ettlingen führt. Es geht zum größeren Teil über Forstwege. Kleinere Abschnitte verlaufen auf Asphaltsträßchen und auf Wiesenpfaden. 

Höhepunkte im Wegverlauf
Kloster Frauenalb
Naturschutzgebiet Albtal und Seitentäler
Kanonenkugelstein
Brücke über die Moosalb 

Wegweiserstandorte im Verlauf des Albtalwegs
Kloster Frauenalb, 318 m, Frauenalb Bernbacher Steigle, 322 m, Lickbrunnen, 336 m, Neubruchwiesen, 336 m, Kanonenkugelstein, 270 m, Forsthaus Marxzell, 254 m, Vorderer Zellerberg, 259 m, Hornkopf, 220 m, Moosalbbrücke, 220 m, Moosalbmündung, 219 m, Kochmühle, 183 m, Untere Eselsklinge, 183 m, Alter Heuweg, 185 m, Rennersteg, 180 m.

Dienstag, 26. September 2017

Naturpark-Infostern in Ettlingen

Der Naturpark-Infostern in Ettlingen befindet sich direkt beim Bahnhof Ettlingen Stadt der Albtalbahn (Karlsruhe-Bad Herrenalb).

Ettlingen liegt innerhalb des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord an der Schnittstelle von Schwarzwald und Oberrheinischer Tiefebene dort, wo das Flüsschen Alb den Schwarzwald verlässt. Ettlingen ist eine Portalgemeinde des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. 

Die Naturpark-Infosterne sind Infotafeln, die ein einheitliches Layout aufweisen. Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es bereits über 20 Naturpark-Infosterne.

Die Naturpark-Infosterne bestehen aus drei großformatigen, beidseitig bedruckten Infotafeln. Die drei Tafeln sind so zueinander geordnet, dass sie einen Stern bilden. Die Naturpark-Infosterne bieten touristische Informationen zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, zur jeweiligen Standortgemeinde und zu deren Umgebung. An der Oberseite der vier Pfosten, die die Infotafeln tragen, befindet sich jeweils ein Piktogramm, das die Standortgemeinden selbst auswählen können.

Der Naturpark-Infostern Ettlingen wurde am 04. September 2010 eingeweiht. Der Infostern kostete ca. 20.000 Euro, wovon 70 Prozent als Förderung vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord kamen.

Der Naturpark-Infostern Ettlingen bietet die folgenden Informationen:

Freitag, 22. September 2017

Besichtigung des Diebsturms ("Der Lange") in Calw

Der Diebsturm (auch Der Lange genannt) ist der einzige noch verbliebene und gleichzeitig der höchstgebaute und höchstgelegene Turm der früheren Calwer Stadtbefestigung.

Im Diebsturm waren Gefängniszellen untergebracht. Im obersten Stockwerk, das in Fachwerk erbaut wurde, befand sich die Wächterwohnung, gleichzeitig Hochwacht. Der Turm wurde noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts als Gefängnis genutzt.

Von der Hochwacht (Wächterwohnung) bietet sich ein schöner Rundblick über die Innenstadt von Calw, die man allerdings nur durch geschlossene Fenster genießen kann.

In den früheren Gefängniszellen sind Thementafeln aufgestellt worden, die auf einige der früher dort gefangengehaltenen Personen näher eingehen. So wurde eine Person, die nachts betrunken gejuchzt hat, zwei Tage und zwei Nächte im Turm eingesperrt. Eine andere Person, die der Unterschlagung bezichtigt war, wurde später auf dem Calwer Marktplatz hingerichtet. Zwei weitere Personen wurde der Hexerei bezichtigt und später hingerichtet.

Montag, 18. September 2017

4. ergänzte Auflage des Faltblatts zum Naturschutzgebiet "Albtal und Seitentäler"

Die Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe hat im Juli 2017 die vierte ergänzte Auflage des Faltblatts zum Naturschutzgebiet Albtal und Seitentäler herausgebracht. Das Faltblatt kann man bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (www.lubw.de) beziehen.

Das neukonzipierte und gestaltete Faltblatt stellt das Naturschutzgebiet Albtal und Seitentäler mit Texten und Bildern vor. Zudem gibt es eine Karte des Gebiets sowie drei Wandervorschläge.

Das Naturschutzgebiet Albtal und Seitentäler wurde am 1. Juni 1994 ausgewiesen. Es umfasst eine Fläche von 636 Hektar. Das Naturschutzgebiet wird von einem Landschaftsschutzgebiet umschlossen. Das Landschaftsschutzgebiet "Albtalplatte und Herrenalber Berge" ist 7.295 Hektar groß. Seit dem Jahr 2005 ist das Naturschutzgebiet auch Teil des FFH-Gebiets "Albtal mit Seitentälern".

Das NSG Albtal und Seitentäler erstreckt sich auch über die Portalgemeinde Ettlingen im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Hier gibt es eine Übersicht über Ettlingen. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Ettlingen befassen, verlinkt.  


Donnerstag, 14. September 2017

Die Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Rundwanderweg Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Rundweg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung begonnen und haben hierbei ein gutes Stück des Anstiegs auf den Großhahnberg mit der Kleemüsse geschafft. Im heutigen Post geht es weiter mit der Wanderung.

Wir sind jetzt am Großhahnberg bereits so weit nach oben gekommen, dass sich links des Wegs die Kernzone Wilder See / Kleemüsse des Nationalparks Schwarzwald ausbreitet. Nach einiger Zeit tritt der Weg vollends in die Kernzone ein. Immer wieder ergeben sich Fernsichten über das Waldmeer des Nordschwarzwalds bis zur Hornisgrinde, dem höchsten Berg im Nordschwarzwald.

Montag, 11. September 2017

Die Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Rundwanderweg Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Infos zu diesem Weg. Im heutigen Post beginnen wir mit der Wanderung im Verlauf des Wegs.

Im Verlauf der Schifferstraße geht es in Schönmünzach in das Schönmünztal hinein. Kurz nach dem Ortsende bei einem Wasserwerk geht es wenige Meter nach links. In der Folge geht man auf dem Flößerweg neben dem Flüsschen Schönmünz entlang - ein idyllischer Wegabschnitt. Der Flößerweg endet beim Mool-Brunnen. Ab hier geht es auf Forstwegen bis zur Häusergruppe Zwickgabel.

Freitag, 8. September 2017

Die Romantik-Tour der Baiersbronner Himmelswege, Teil 1 von 3

Die Romantik-Tour bei Baiersbronn-Schönmünzach gehört zur Gruppe der Baiersbronner Himmelswege.

Die Baiersbronner Himmelswege sind ein Teil des Baiersbronner Wanderhimmels. Es gibt zur Zeit neun Himmelswege. Die Himmelswege sind jeweils als Rundwanderweg angelegt und stellen anspruchsvolle Wanderungen dar.

Die Romantik-Tour ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf der Romantik-Tour.

Die Romatik-Tour beschreibt einen Rundweg bei Baiersbronn-Schönmünzach. Der Rundwanderweg folgt dem Schönmünztal bis zur Häusergruppe Zwickgabel. Über die Hochfläche der Kleemüsse wird der Huzenbacher See erreicht. Von dort geht es wieder hinaus zum Murgtal bei Schönmünzach. Die Romantik-Tour verläuft auf einem Teil durch den Nationalpark Schwarzwald und die Kernzone Wilder See / Kleemüsse des Nationalparks. 

Die Romantik-Tour gehört mit einer Länge von fast 17 Kilometern und einem Höhenunterschied von über 500 Metern zu den anspruchsvollen Wanderungen des Schwarzwalds.   

Steckbrief
Name: Romantik-Tour
Wegegruppe: Himmelswege
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 16,9 Kilometer
Höhenunterschied: 517 Höhenmeter in An- und Abstieg
Landkreis: Freudenstadt
Stadt/Gemeinde: Baiersbronn
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Grindenschwarzwald und Enzhöhen

Montag, 4. September 2017

Im Verlauf des Westwegs und des Albsteigs Schwarzwald auf das Herzogenhorn

Das Herzogenhorn gehört zu den ganz großen Bergen des Südschwarzwalds. Am einfachsten ist das Herzogenhorn von der Feldberg-Passhöhe beim Hebelhof zu erreichen.

Seit dem Sommer 2017 verlaufen entlang dieser Route gleich zwei Fernwanderwege, der Westweg und der Albsteig Schwarzwald.

Den Westweg gibt es bereits seit dem Jahr 1900. Der Albsteig Schwarzwald wurde im Sommer 2017 eröffnet. Dieser Weg führt von der Mündung des Flüsschens Alb in den Rhein bei Albbruck bis zur Feldberg-Passhöhe. 

Wie kommt man hin?
Startpunkt ist der Wegweiserstandort Hebelhof Parkplatz Grafenmatt, 1230 m. Dieser Wegweiserstandort befindet sich direkt bei der B 317 beim Hebelhof auf der Feldberg-Passhöhe. Beim Wegweiserstandort sind einige Parkplätze vorhanden. Zudem befindet sich dort die Bushaltestelle Hebelhof mit ca. stündlichen Verbindungen von Todtnau und von Bärental (Titisee). Bei diesem Wegweiserstandort sieht man sowohl das Wegzeichen des Westwegs als auch das Wegzeichen des Albsteigs Schwarzwald.