Donnerstag, 17. August 2017

Aussicht von der Zinkenhütte im oberen Tonbachtal am Rand des Nationalparks Schwarzwald

Die Zinkenhütte ist eine Waldhütte, deren vorderster Teil öffentlich zugänglich ist. Im überdachten Vorraum finden sich Sitzbänke. Von dort bietet sich eine schöne Aussicht in das Gebiet des Nationalparks Schwarzwald.

Die Zinkenhütte befindet sich unmittelbar am Rand des Nationalparks Schwarzwald am oberen östlichen Berghang des hintersten Tonbachtals bei Baiersbronn.

Ein Holztäfelchen an der Wand der Hütte gibt das Baujahr 1952 an. Die Höhenlage der Hütte ist 875 m ü NN. 

Zur Zeit hat man von der Zinkenhütte einen großartigen Blick in Richtung Westen auf das Waldmeer des hintersten Tonbachtals und seiner Umgebung bis zur Hornisgrinde, dem höchsten Berg des Nordschwarzwalds. Fast das gesamte zu überblickende Gebiet gehört zum Nationalpark Schwarzwald.

Daraus ergibt sich dann aber auch bereits eine gewisse Unsicherheit. Denn es ist nicht klar, ob die Aussicht von der Zinkenhütte auf Dauer erhalten bleiben wird. Die großartige Aussicht ist heute nur deshalb möglich, weil der Wald auf der Talseite der Zinkenhütte zur Zeit gerade nicht hochgewachsen ist. Dort sind zur Zeit Büsche und junge Bäume. Das muss aber nicht so bleiben. Der Wald, der zum Nationalpark Schwarzwald gehört, wird sich selbst entwickeln. Möglicherweise wird der Wald in den kommenden Jahren höher wachsen und die Aussicht dann zunichte machen.


Selbstverständlich ist es nicht mit den Zielen des Nationalparks vereinbar, den Wald klein zu halten, nur um die eine oder andere Aussicht zu ermöglichen. Die zuständigen Fremdenverkehrsinstitutionen sollten sich aber trotzdem überlegen, ob nicht am Rand des Nationalparks der Bau eines Aussichtsturms bzw. einer Aussichtsplattform möglich ist, um die eine oder andere Aussicht auf das Waldmeer zu erhalten.

Wie kommt man hin?
Vom Parkplatz Plauderstüble, dem letzten für den öffentlichen Verkehr erreichbaren Parkplatz im Tonbachtal, geht man in das hintere Tonbachtal hinein. Vom Wegweiserstandort Wildgehege geht man weiter zum Wegweiserstandort Pflanzgarten und zum Wegweiserstandort Flößerhütte. Dann beginnt der Anstieg zum Bergsattel Überzwercher Berg. 

Vom Wegweiserstandort Überzwercher Berg geht es weiter über den Wegweiserstandort Hinterer Plon zum Wegweiserstandort Vorderer Plon. Ab hier hält man sich nach Süden in Richtung Oberer Eichberg und kommt bald an der Zinkenhütte vorbei.

Die Entfernung vom Parkplatz Plauderstüble im Tonbachtal bis zur Zinkenhütte ist ca. 7 Kilometer. Der Abstieg ins Tonbachtal kann etwas schneller vonstatten gehen, indem man von der Zinkenhütte dem Forstweg weiter nach Süden folgt. Bei der ersten Verzweigung nimmt man den rechten Wegast, der langsam abwärtsführt und dann wieder das Gebiet um den Parkplatz Plauderstüble erreicht.    

Die Zinkenhütte am Berghang über dem hintersten Tonbachtal, vom vorbeiführenden Forstweg aus gesehen: Der Forstweg bildet die Außengrenze des Nationalparks Schwarzwald.
Blick von der Zinkenhütte in Richtung Westsüdwesten: Man blickt über das hinterste Tonbachtal hinweg auf den Bergkamm, der vom Seekopf im Hauptkamm des Nordschwarzwalds (beim Ruhestein) in Richtung Osten verläuft.
Blick von der Zinkenhütte in Richtung Westen: Rechts im Bild im Mittelgrund ist der Bergsattel Überzwercher Berg. Rechts ganz im Hintergrund über diesem Bergsattel sieht man das Massiv der Hornisgrinde, des höchsten Bergs im Nordschwarzwald.
Blick von der Zinkenhütte in Richtung Westnordwesten: Links im Bild sind der Bergsattel Überzwercher Berg und ganz hinten die Hornisgrinde. Rechts im Bild erhebt sich das Massiv der Kleemüsse, einer Hochfläche, an deren Berghängen sich einige eiszeitliche Kare befinden, wie zum Beispiel das Kar des Huzenbacher Sees oder das Kammerloch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen