Donnerstag, 31. August 2017

Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad, einer der Genießerpfade des Schwarzwalds.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Premiumweg. Im vorangegangenen Post sind wir entgegen dem Uhrzeigersinn im Verlauf des Wegs gewandert und hierbei in das hinterste Klusental gekommen. Heute geht die Wanderung weiter.

Es geht nun am rechten Rand des Klusenbachtals wieder talauswärts. Kurz vor dem Erreichen des Menzenschwander Wasserfalls zweigt der Menzenschwander Geißenpfad nach rechts ab (im Sommer 2017 etwas undeutlich markiert) und führt hinauf zum Rastplatz und Aussichtspunkt "Schesselong dü Boah". Dies ist aus dem Französischen eingedeutscht und bedeutet soviel wie Waldsofa.

Montag, 28. August 2017

Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad, einer der Schwarzwälder Genießerpfade.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Premiumweg. Heute beginnen wir mit der Wanderung im Verlauf des Wegs.

Vom Wanderparkplatz Mösle folgt man der Hinterdorfstraße in Richtung Menzenschwand-Hinterdorf und überquert hierbei die Menzenschwander Alb. Man kommt an einigen schönen Schwarzwaldhöfen vorbei. Dann biegt man nach links in den Schwarzenbergweg ab und kommt aus dem Ort heraus. Der Weg steigt nun am Osthang des Menzenschwander Albtals langsam aber stetig bergan.

Freitag, 25. August 2017

Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad, Teil 1 von 3

Der Premiumweg Menzenschwander Geißenpfad bei St. Blasien-Menzenschwand gehört zu den Schwarzwälder Genießerpfaden.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Menzenschwander Geißenpfad ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf des Menzenschwander Geißenpfads.

Der Menzenschwander Geißenpfad beschreibt eine Rundtour nördlich von Menzenschwand. Hierbei führt der Weg in beide Quelltäler der Menzenschwander Alb hinein, in das Klusenbachtal und in das Krunkelbachtal.

Steckbrief
Name: Menzenschwander Geißenpfad
Wegegruppe: Schwarzwälder Genießerpfade
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2014 mit 75 Erlebnispunkten
Aktuelle Zertifizierung gültig bis Mai 2017
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 10,4 Kilometer
Höhenunterschied: 295 Höhenmeter im An- und Abstieg
Landkreis: Waldshut
Stadt/Gemeinde: St. Blasien
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Hochschwarzwald

Montag, 21. August 2017

Vom Parkplatz Kunzenmoos zum Feldsee am Fuß des Feldbergs

Der Feldsee am Fuß des höchsten Schwarzwaldbergs ist der größte und einer der schönsten Karseen des Schwarzwalds.

Man kann den Feldsee, zu dem keine Straße führt, von verschiedenen Richtungen aus erreichen. Der meistbegangene Zuweg ist mit Startpunkt am Feldbergpass und an der Talstation der Feldbergbahn. Auf diesem Weg erreicht man den Feldsee von oben her. Wir wollen heute von unten, aus dem Tal des Seebachs, zum Feldsee wandern.

Startpunkt für diese kleine Wanderung ist der Parkplatz Kunzenmoos. Der Parkplatz befindet sich am Ende des für den öffentlichen Verkehr zugelassenen Abschnitts eines Sträßchens, das von der K 4962 (Titisee-Bruderhalde-Bärental) abzweigt und in der Nähe des Seebachs in Richtung Feldberg führt. Das Sträßchen heißt Seebachweg. Die Höhenlage des Parkplatzes Kunzenmoos ist 920 m ü NN. Der Feldsee liegt in einer Höhe von 1.100 m ü NN. 

Donnerstag, 17. August 2017

Aussicht von der Zinkenhütte im oberen Tonbachtal am Rand des Nationalparks Schwarzwald

Die Zinkenhütte ist eine Waldhütte, deren vorderster Teil öffentlich zugänglich ist. Im überdachten Vorraum finden sich Sitzbänke. Von dort bietet sich eine schöne Aussicht in das Gebiet des Nationalparks Schwarzwald.

Die Zinkenhütte befindet sich unmittelbar am Rand des Nationalparks Schwarzwald am oberen östlichen Berghang des hintersten Tonbachtals bei Baiersbronn.

Ein Holztäfelchen an der Wand der Hütte gibt das Baujahr 1952 an. Die Höhenlage der Hütte ist 875 m ü NN. 

Zur Zeit hat man von der Zinkenhütte einen großartigen Blick in Richtung Westen auf das Waldmeer des hintersten Tonbachtals und seiner Umgebung bis zur Hornisgrinde, dem höchsten Berg des Nordschwarzwalds. Fast das gesamte zu überblickende Gebiet gehört zum Nationalpark Schwarzwald.

Daraus ergibt sich dann aber auch bereits eine gewisse Unsicherheit. Denn es ist nicht klar, ob die Aussicht von der Zinkenhütte auf Dauer erhalten bleiben wird. Die großartige Aussicht ist heute nur deshalb möglich, weil der Wald auf der Talseite der Zinkenhütte zur Zeit gerade nicht hochgewachsen ist. Dort sind zur Zeit Büsche und junge Bäume. Das muss aber nicht so bleiben. Der Wald, der zum Nationalpark Schwarzwald gehört, wird sich selbst entwickeln. Möglicherweise wird der Wald in den kommenden Jahren höher wachsen und die Aussicht dann zunichte machen.

Sonntag, 13. August 2017

Naturpark-Infostern in Bad Teinach-Zavelstein

Der Naturpark-Infostern in Bad Teinach-Zavelstein befindet sich am Rand des Freibadparkplatzes am Ortsanfang von Bad Teinach.

Bad Teinach-Zavelstein liegt im Teinachtal, einem Seitental des Nagoldtals, sowie auf der Hochfläche nördlich des Teinachtals und damit innerhalb des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Naturpark-Infosterne sind Infotafeln, die ein einheitliches Layout aufweisen. Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es bereits über 20 Naturpark-Infosterne.

Die Naturpark-Infosterne bestehen aus drei großformatigen, beidseitig bedruckten Infotafen. Die drei Tafeln sind so zueinander geordnet, dass sie einen Stern bilden. Die Naturpark-Infosterne bieten touristische Informationen zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, zur jeweiligen Standortgemeinde und zu deren Umgebung. An der Oberseite der vier Pfosten, die die Infotafeln tragen, befindet sich jeweils ein Piktogramm, das die Standortgemeinden selbst auswählen können.

Der Naturpark-Infostern Bad Teinach-Zavelstein wurde am 12. Mai 2016 eingeweiht. Die Kosten betrugen 15.000 Euro. Davon wurden 9.000 Euro vom Naturpark beigetragen.

Der Naturpark-Infostern in Bad Teinach-Zavelstein bietet die folgenden Informationen:

Mittwoch, 9. August 2017

Vom Haltepunkt Röt im Murgtal zum Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken

Heute unternehmen wir in diesem Blog erneut eine Wanderung zum Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken. Diesmal ist der Startpunkt der Haltepunkt Röt der Murgtalbahn.

Der Genussplatz am Oberen Zinken - ein Teil des Kulinarischen Baiersbronner Wanderhimmels - ist der abgelegenste aller vier Genussplätze. Man kann diesen Genussplatz aus praktisch allen Himmelsrichtungen erreichen. Jedesmal jedoch ist die Wanderung relativ lange und es sind beachtliche Höhenunterschiede zu überwinden.

Im vorangegangenen Post in diesem Blog sind wir von Klosterreichenbach zum Genussplatz am Oberen Zinken gewandert. Heute wandern wir vom Haltepunkt Röt im Murgtal aus. Beide Wanderungen kann man verbinden, indem man die eine Wanderung für den Hinweg und die andere Wanderung für den Rückweg einschlägt. Die Länge der heutigen Wanderung ist ca. 5 Kilometer (einfache Strecke). Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 400 Meter.

Sonntag, 6. August 2017

Von Klosterreichenbach zum Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken

Heute unternehmen wir in diesem Blog eine Wanderung von Klosterreichenbach im Murgtal hinauf zum Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken.

Der Genussplatz am Oberen Zinken - ein Teil des Kulinarischen Baiersbronner Wanderhimmels - ist der abgelegenste aller vier Genussplätze. Diesen Genussplatz muss man sich erarbeiten. Die Länge der heutigen Wanderung ist ca. 8,5 Kilometer (einfache Strecke). Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 400 Meter.

Beim Haltepunkt Klosterreichenbach der Murgtalbahn (Rastatt-Freudenstadt) geht man erst mal zum Wegweiserstandort Klosterreichenbach Haltestelle, 513 m. Man folgt dem Ziel Bruckenberg und kommt im Verlauf der Bahnhofstraße bald darauf zum Wegweiserstandort Klosterreichenbach Kurgarten, 518 m.

Donnerstag, 3. August 2017

Der Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken im Kulinarischen Wanderhimmel

Der Baiersbronner Genussplatz am Oberen Zinken ist ein Teil des Baiersbronner Kulinarischen Wanderhimmels, der wiederum ein Teil des Baiersbronner Wanderhimmels ist.

Der geschützte Begriff "Baiersbronner Wanderhimmel" steht für alle Einrichtungen, die in der Schwarzwaldgemeinde Baiersbronn für das Wandern zur Verfügung stehen. Der "Kulinarische Wanderhimmel" verbindet die Gastronomie und das Wanderkonzept von Baiersbronn. Der Kulinarische Wanderhimmel setzt sich aus den Eckpunkten Wildpflanzenwirte, Wildpflanzenguides, dem Wildpflanzenlehrpfad, dem Picknick-Rucksack und den Genussplätzen zusammen.


Vier Genussplätze gibt es zur Zeit auf der Gemarkung Baiersbronn. Sie wurden im Jahr 2015 eingerichtet. Im heutigen Post in diesem Blog besuchen wir den Genussplatz am Oberen Zinken.

Die Gemeinde Baiersbronn beschreibt die Genussplätze als liebevoll gestaltete Rast- und Picknickdecken aus heimischen Douglasien-Kanthölzern. Die Genussplätze liegen an besonders schönen Punkten in Baiersbronn. 

Der Genussplatz am Oberen Zinken befindet sich in einer Höhe von ca. 880 m ü NN am oberen östlichen Berghang des hinteren Tonbachtals. Das Tonbachtal mündet nördlich des Hauptorts Baiersbronn in das Murgtal.

Von allen vier Genussplätzen ist der Genussplatz am Oberen Zinken nicht nur der höchstgelegene, sondern auch der am schwierigsten erreichbare. Das gilt sowohl für die Weglänge, die vom nächsten öffentlichen Parkplatz bzw. Bahnhof aus zurückzulegen ist, als auch für den zu überwindenden Höhenunterschied.