Montag, 31. Oktober 2016

Auf dem Schluchtensteig von Schluchsee-Aha nach St. Blasien, Teil 2

Dies ist der zweite hintereinanderfolgende Post in diesem Blog zur Etappe des Weitwanderwegs Schluchtensteig von Schluchsee-Aha nach St. Blasien. Im vorangegangenen Post sind wir bis zum Bergsattel Krummenkreuz gekommen, dem mit 1.148 m ü NN höchsten Punkt der Wanderung. Nun geht es weiter in Richtung St. Blasien.

Nach einem Abstieg durch Wald kommt man nach Muchenland. Hier stehen auf einer Wiesenlichtung am oberen Ende eines vom Neuhauserbächle durchflossenen Seitentals des Albtals stattliche, überaus malerische Schwarzwaldhöfe. Man kommt hier an den Wegweiserstandorten Muchenländer Brunnen, 1.105 m, und Muchenland vorbei. Der letztgenannte Wegweiserstandort hat vor Ort kein Standortfeld. Der Wegweisername Muchenland ist in der Wanderkarte des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung eingetragen. Muchenland gehört zur ehemaligen Gemeinde Blasiwald, die heute ein Teil der Gemeinde Schluchsee ist.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Auf dem Schluchtensteig von Schluchsee-Aha nach St. Blasien, Teil 1

Der Schluchtensteig ist ein 118 Kilometer langer Weitwanderweg mit sechs Tagesetappen im Südschwarzwald von Stühlingen nach Wehr. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog gehen wir einen Teil der vierten Tagesetappe des Schluchtensteigs.

Die vierte Tagesetappe des Schluchtensteigs führt von Schluchsee-Oberfischbach nach St. Blasien. Wir beginnen die Wanderung in Schluchsee-Aha. Von dort sind es immerhin auch noch 16,5 Kilometer bis nach St. Blasien. Diese Wanderung kann man gut als Tagestour unternehmen. Im Stundentakt verkehrende Bahnen und Busse führen von St. Blasien nach Aha zurück. Man kann diese Tour auch gut z.B. von Freiburg aus unternehmen (An- und Abreise mit der Bahn).

Hier gibt es eine Übersicht über den Schluchtensteig. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dem Schluchtensteig befassen, verlinkt.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Premiumweg Murgleiter von Schönmünzach nach Schwarzenberg

Die Murgleiter ist einer von nur drei Mehrtageswanderwegen im Schwarzwald, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. das Label Premiumweg erhalten haben. Die Murgleiter verläuft mit einer Länge von 111 Kilometern und fünf Tagesetappen von Bad Rotenfels bis zum Schliffkopf.

Im heutigen Post in diesem Blog gehen wir einen kleinen Teil der vierten Tagesetappe. Die vierte Etappe führt von Baiersbronn-Schönmünzach bis nach Baiersbronn. 5,5 Kilometer nach dem Start beim Bahnhof in Schönmünzach kommt man beim benachbarten Haltepunkt Schwarzenberg der Murgtalbahn vorbei. Damit kann man hier - und das ist bei der Murgleiter eher die Ausnahme - einen relativ kurzen Abschnitt des Weitwanderwegs gehen und für die An- und Rückfahrt die Bahn nutzen.

Die Haltepunkte Schönmünzach und Schwarzenberg der Murgtalbahn liegen nur 1,4 Kilometer auseinander. Weshalb ist man im Verlauf der Murgleiter so viel länger zwischen den beiden Haltepunkten unterwegs? Die Murgleiter steigt zwischen den beiden Haltepunkten am rechten, östlichen Hang des Murgtals bis auf halbe Höhenlage hinauf und geht hierbei mehrere Einschnitte von Seitentälern des Murgtals aus. Man geht zum Teil durch Wald, zum Teil aber auch über aussichtsreiche Wiesen. Forstwege, Feldwege und Pfade wechseln sich ab.

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Die Kernzone des Biosphärengebiets Schwarzwald

33 Kernzonenflächen gibt es im Biosphärengebiet Schwarzwald. Sie bilden zusammen die Kernzone des Biosphärengebiets.

Das Biosphärengebiet Schwarzwald befindet sich im Südschwarzwald zwischen Feldberg, Freiburg und Schopfheim. Das Schutzgebiet wurde am 04.01.2016 verordnet. Eine Anerkennung durch die Unesco wurde am 29.07.2016 beantragt.

Die Fläche von Biosphärengebieten wird in Kernzonen, Pflegezonen und Entwicklungszonen aufgeteilt. Gemäß den Vorgaben der Unesco (MAB-Programm) müssen die Kernzonen mindestens drei Prozent der Fläche eines Biosphärengebiets einnehmen. Gemäß den Vorgaben des deutschen MAB-Komitees muss in den Kernzonen der Prozessschutz gewährleistet sein. Das heißt, in den Kernzonen darf keine wirtschaftliche Nutzung stattfinden. Die Kernzonen der Biosphärengebiete entsprechen somit den Bannwäldern in Baden-Württemberg.

Im heutigen Post in diesem Blog sollen die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwarzwald mit einigen Daten aufgelistet werden. Alle zukünftigen Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, werden vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post wird auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Samstag, 15. Oktober 2016

Premiumweg "Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig", Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg Baiersbronner Sankenbachsteig. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post sind wir im Verlauf des Wegs gewandert und hierbei bis zur Wasserfallhütte oberhalb des Sankenbachwasserfalls gekommen.

Heute geht die Wanderung weiter. Ab der Wasserfallhütte bis zum Wegweiserstandort Weihermisse ist die Wegführung seit dem Jahr 2015 geändert. Von der Wasserfallhütte geht es nun nach links im Verlauf des Forstwegs am Hang der Karwand des Sankenbachkars entlang. Man erreicht schließlich den Raiblesbrunnen. Dort verlässt man den Forstweg und steigt auf einem Pfad hinauf auf die Hochfläche oberhalb des Sankenbachkars. Man erreicht die Hochfläche beim Wegweiserstandort Weihermisse, 838 m.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Premiumweg "Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig", Teil 2

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg Baiersbronner Sankenbachsteig. Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Im heutigen und im folgenden Post wollen wir im Verlauf des Wegs wandern. Die Wanderung erfolgt entgegen dem Uhrzeigersinn.

Beim Parkplatz Sesselbahn in Baiersbronn überquert man den Sankenbach und wendet sich dahinter nach links, talaufwärts. Man kommt an den Wegweiserstandorten Sesselbahn Talstation, 559 m, und Gleitschirm-Landeplatz, 555 m, vorbei. Durch eine idyllische Talaue geht es in Richtung Sankenbachsee. Man kommt am Wegweiserstandort Kienbächle, 568 m, vorbei und erreicht ansteigend den Wegweiserstandort Sankenbach Spielplatz, 656 m. Dieser mitten im Wald gelegene Kinderspielplatz ist bei Besuchern sehr beliebt.

Freitag, 7. Oktober 2016

Premiumweg "Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig", Teil 1

Baiersbronn hat als einzige Gemeinde im Schwarzwald gleich vier Rundwanderwege auf ihrer Gemarkung, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. als Premiumwege ausgezeichnet worden sind. Dazu gehört auch der Premiumweg "Genießerpfad Baiersbronner Sankenbachsteig".

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Premiumweg Sankenbachsteig kurz vorgestellt werden. In den folgenden beiden Posts wandern wir dann im Verlauf des Premiumwegs. 

Der Premiumweg Baiersbronner Sankenbachsteig ist als Rundweg angelegt mit einer Länge von 12,8 Kilometern. Der Weg wurde im April 2011 als Premiumweg zertifiziert. Der Weg erhielt vom Deutschen Wanderinstitut e.V. 63 Erlebnispunkte. Die Zertifizierung wurde im Jahr 2014 erneuert. Sie ist aktuell bis April 2017 gültig.

Montag, 3. Oktober 2016

Der Schluchtensteig - ein Qualitätsweg Wanderbares Deutschland im Südschwarzwald

Der Schluchtensteig ist ein Weitwanderweg im Südschwarzwald. Der Weg verläuft von Stühlingen nach Wehr und führt hierbei durch einige der großen Schluchten, die den südlichen Schwarzwald kennzeichnen. Darüber hinauf verläuft der Weg jedoch auch über aussichtsreiche Höhen.

Im heutigen Post in diesem Blog soll der Schluchtensteig kurz vorgestellt werden. Im heutigen Post werden alle zukünftigen Artikel dieses Blogs, die sich mit dem Schluchtensteig befassen, verlinkt. Der heutige Post wird auch von der rechten Spalte des Blogs aus direkt verlinkt.

Der Schluchtensteig wurde im Jahr 2008 eingerichtet. Der Weg hat eine Länge von 118 Kilometern und bewältigt eine Höhendifferenz von 2.640 Metern. Das Wegzeichen ist eine weiße, grünberandete Raute. Auf der Raute sind ein blaues Symbol für einen Fluss, ein grünes Symbol für eine Talaue und ein rotes Symbol für einen Höhenzug vorhanden.