Mittwoch, 27. August 2014

Neue Auflage der Wanderkarte 1:35.000 Hochschwarzwald Feldberg Schluchsee


Das baden-württembergische Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung hat im Juli 2014 die Wanderkarte "Hochschwarzwald Feldberg Schluchsee" in einer fünften Auflage herausgegeben. Die Karte im Maßstab 1:35.000 mit der ISBN-Nummer 978-3-89021-811-3 ist zum Preis von 5,20 Euro direkt beim Landesamt (www.lgl-bw.de) oder im Buchhandel erhältlich.

Das Kartenbild erstreckt sich von Freiburg im Breisgau im Westen bis Lenzkirch im Osten und von St. Peter im Norden bis St. Blasien im Süden. Der größte Teil des abgebildeten Raums befindet sich im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Ebenso sind Teile des Stadtkreises Freiburg im Breisgau, des Landkreises Lörrach und des Landkreises Waldshut abgebildet.

Samstag, 23. August 2014

Der Roßkopfturm bei Freiburg im Breisgau

Der 737 m ü NN hohe Roßkopf ist einer der Hausberge von Freiburg im Breigau, der sogenannte zweite Hausberg nach dem Schloßberg. Der bewaldete Roßkopf befindet sich ostnordöstlich der Altstadt von Freiburg im Verlauf eines Berggrats, der von den Hochflächen um St. Peter und St. Märgen aus in Richtung Freiburg verläuft.

Auf dem Roßkopf steht seit dem Jahr 1889 ein Aussichtsturm, einer der ältesten Stahlfachwerktürme Deutschlands. Der 34,4 Meter hohe Aussichtsturm, früher nannte man ihn Friedrichsturm, ragt in fast alle Himmelsrichtungen über die Kronen der umgebenden Bäume hinaus - mit Ausnahme der Richtung Nordost.

Mittwoch, 20. August 2014

Pavillon auf dem Eulenfelsen bei Forbach

Am linken Ufer der Murg befindet sich gleich unterhalb von Forbach der Eulenfelsen. Dies ist eine Felsgruppe aus Forbachgranit, die auch als Geotop ausgewiesen ist. Auf dem höchsten Punkt des Eulenfelsens hat man von einem Holzpavillon aus einen etwas begrenzten Blick hinab ins Murgtal, hinüber zum Bahnhof von Forbach sowie zum Forbacher Teilort Gausbach am gegenüberliegenden Hang des Murgtals.

Die einzelnen Felsen, die die Felsgruppe des Eulenfelsens ausmachen, zeigen in besonders eindrucksvoller Weise die sogenannte Wollsackverwitterung. Hierbei verwittern die einzelnen Felsblöcke zu runden Formen. Sie ähneln dann den früher gebräuchlichen Wollsäcken.   

Samstag, 16. August 2014

Eichbergturm bei Emmendingen - Deutschlands höchster Aussichtsturm

Der Eichbergturm bei Emmendingen gilt als der höchste Aussichtsturm Deutschlands. Der Eichbergturm gehört zu den jungen und modernen Aussichtstürmen des Schwarzwalds. Der Turm wurde am 17. September 2005 eingeweiht. Das Haupttragwerk des Turms wurde am 25. April 2002 errichtet.

Der Standort des Eichbergturms ist jedoch nicht sonderlich hoch. Der Eichberg mit einer Höhe von 369 m ü NN befindet sich am Rand des Schwarzwalds und am Rand der Oberrheinischen Tiefebene nordnordöstlich von Emmendingen im Naturraum Mittlerer Schwarzwald.  

Samstag, 9. August 2014

Premiumweg Hausacher Bergsteig, Teil 3

Dies ist der dritte hintereinanderfolgende Post in diesem Blog zum neuen Premiumweg Hausacher Bergsteig im Mittleren Schwarzwald bei Hausach im Kinzigtal. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung im Verlauf des Hausacher Bergsteigs begonnen und sind bis ins hintere Hauserbachtal gekommen, wo oberhalb des Wegs eine hübsche Kapelle zu bewundern ist.

Nun beginnt der zweite von drei größeren Anstiegen im Verlauf des Premiumwegs. Dies ist der längste und steilste der drei Anstiege. Er führt auf eine Anhöhe zwischen dem Hauserbachtal im Osten und dem Tal des Mühlenbacher Talbachs im Westen. Auf dieser namenlosen Anhöhe erreicht der Hausacher Bergsteig mit 558 Meter ü NN seinen höchsten Punkt. Von einer Panoramaliege kann man die Sicht in Richtung Osten genießen.

Mittwoch, 6. August 2014

Premiumweg Hausacher Bergsteig, Teil 2

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Premiumweg Hausacher Bergsteig im Kinzigtal im Mittleren Schwarzwald. Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Hausacher Bergsteig. Im heutigen und im folgenden Post wollen wir im Verlauf des Hausacher Bergsteigs wandern.

Vom Startpunkt beim Wanderparkplatz an der Wassertretstelle am Ende der Kreuzbergstraße folgt man dem Sträßchen kurz talauswärts. Dann biegt man auf einen Feldweg nach halbrechts ab. Der Feldweg führt an den Fuß der Burgruine Husen (12. Jahrhundert). Man geht einmal um die Burgruine herum und hat hierbei eine gute Sicht auf das Kinzigtal mit Hausach. Man erreicht den Bergsattel, über den die die Burgruine Husen tragende Erhebung mit dem Richtung Süden ansteigenden Schwarzwald verbunden ist. Von hier kann man wenige Meter zu der Burgruine hinaufsteigen.

Sonntag, 3. August 2014

Premiumweg Hausacher Bergsteig, Teil 1

Seit dem Juli 2014 darf sich der Hausacher Bergsteig im Kinzigtal im Mittleren Schwarzwald auch offiziell Premiumweg nennen. Nachdem der Weg schon über ein Jahr fertiggestellt war, hat ihn das Deutsche Wanderinstitut e.V. im Juli 2014 als Premiumweg zertifiziert.

Der Hausacher Bergsteig ist das Thema im heutigen und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog. Eine ganz wichtige Besonderheit des Hausacher Bergsteigs ist der große Höhenunterschied von 643 Metern im Auf- und Abstieg, der im Wegverlauf zu bewältigen ist. Dabei befindet sich der Premiumweg Hausacher Bergsteig nicht einmal in einer absolut großen Höhenlage. Der höchste Punkt des Wegs hat eine Höhe von 558 m ü NN. Der große Höhenunterschied kommt dadurch zustande, dass der Weg in seinem Rundkurs nicht weniger als dreimal aus dem Tal in die Hügellandschaft des Kinzigtals hinauf- und wieder hinabsteigt. So kommen trotz der niedrigen Höhenlage fast alpine Dimensionen beim Höhenunterschied zusammen.