Donnerstag, 27. Februar 2014

Lichtentaler Allee in Baden-Baden, Teil 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zur Lichtentaler Alle in Baden-Baden. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zur Lichtentaler Allee. In diesem Post haben wir auch bereits mit dem Spaziergang durch die Lichtentaler Allee begonnen. Im zweiten Post der Reihe sind wir im Verlauf des Spaziergangs bis zur Gönneranlage gekommen.

Im heutigen Post spazieren wir weiter bis zum Ende der Lichtentaler Allee beim Kloster Lichtental. Nach dem Verlassen der Gönneranlage überquert man das Flüsschen Oos auf einer der pittoresken Fußgängerbrücken. Man folgt nun der Lichtentaler Allee weiter in der Nähe der Oos flussaufwärtsgehend. Nach einiger Zeit sieht man auf der rechten Seite das Kunstwerk "Rose" der Künstlerin Isa Genzken. 

Dienstag, 25. Februar 2014

Lichtentaler Allee in Baden-Baden, Teil 2

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über die Parkanlage Lichtentaler Allee in Baden-Baden. Im Post vom 21.02.2014 gab es einige allgemeine Informationen zur Lichtentaler Allee. In diesem Post haben wir auch mit dem Spaziergang durch die Lichtentaler Allee begonnen und sind bis zum Kulturhaus gekommen.

Heute setzen wir den Spaziergang fort. Gleich nach dem Passieren des Kulturhauses stößt man in der Parkanlage auf ein etwas merkwürdig anzusehendes Ensemble aus einem Steinbrunnen und einer Hängebuche. Dann folgen auf der rechten (der südlichen) Seite der Lichtentaler Allee weitere Bauten der "Museumsmeile", die Staatliche Kunsthalle und das Museum Frieder Burda.

Freitag, 21. Februar 2014

Lichtentaler Allee in Baden-Baden, Teil 1

Die Lichtentaler Allee in Baden-Baden gehört zu den berühmtesten Parkanlagen und Flaniermeilen der Welt. Auf einer Länge von 2,3 Kilometer verbindet sie die Innenstadt von Baden-Baden beim Leopoldsplatz und beim Kurhaus mit dem Kloster Lichtental. 

Das Flüsschen Oos fließt durch die gesamte Lichtentaler Allee und bildet ein wichtiges Gestaltungselement der Parkanlage. Weitere Elemente sind uralte Bäume, Wiesen, Denkmäler, prächtige Gebäude, Hotels und Villen. Im Jahr 2005 wurde die Lichtentaler Allee 350 Jahre alt. So richtig bekannt wurde sie im 19. Jahrhundert, als Baden-Baden als europäische Sommerhauptstadt galt. Der Anfangspunkt der Lichtentaler Allee heißt Goetheplatz, der Endpunkt Klosterplatz.

Wir wollen in diesem Blog in drei hintereinanderfolgenden Posts einen Spaziergang durch die Lichtentaler Allee vom Goetheplatz bis zum Kloster Lichtental machen. Die eigentliche Lichtentaler Allee ist nur sehr eingeschränkt für den Kfz-Verkehr geöffnet. Neben der Lichtentaler Allee gibt es jeweils mindestens einen und großteils mehrere Fußwege.      

Samstag, 15. Februar 2014

Auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad von Neuhengstett nach Calw

Der Hugenotten- und Waldenserpfad ist ein relativ neuer Weitwanderweg. Der Weitwanderweg folgt den Wegen, die die Hugenotten- und Waldenser als Glaubensflüchtlinge aus ihrer ehemaligen Heimat in Frankreich und Italien in ihre Zufluchtstätten in Württemberg und in Hessen zurücklegten.

Der Hugenotten- und Waldenserpfad streift auch den nordöstlichsten Schwarzwald bei Calw. Wir gehen heute in diesem Blog eine Teilstrecke des Hugenotten- und Waldenserpfads zwischen Calw und Neuhengstett. Der Weg ist in beiden Richtung markiert. Schöner ist es, wenn man von Neuhengstett nach Calw wandert.

http://www.hugenotten-waldenserpfad.eu

Montag, 10. Februar 2014

Geroldsecker Qualitätsweg und Lauterbacher Wandersteig sind neue Qualitätswege Wanderbares Deutschland

Der Deutsche Wanderverband hat Ende 2013 zwei neuen Wanderwegen im Schwarzwald das Label "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" zuerkannt. Die Auszeichnung erfolgte bei der CMT im Januar 2014 in Stuttgart. Die beiden neuen Prädikatswege sind der Geroldsecker Qualitätsweg und der Lauterbacher Wandersteig. Damit gibt es im Schwarzwald jetzt ingesamt sieben Qualitätswege Wanderbares Deutschland.

Mittwoch, 5. Februar 2014

Neue Wanderkarte "Hotzenwald"

Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg hat Ende 2013 die 3. Auflage der Wanderkarte "Hotzenwald" herausgegeben. Die neue Karte im Maßstab 1:35.000 ist gleichzeitig auch eine Karte des Schwarzwaldvereins. 

Die Karte ist zum Preis von 5,20 Euro direkt beim Landesamt (www.lgl-bw.de) oder im Buchhandel zu beziehen. Die ISBN-Nummer ist 978-3-89021-593-8. Die Karte bildet den Hotzenwald ab, den südlichsten Teil des Schwarzwalds zwischen dem Schluchsee und dem Hochrhein. Das westliche und mittlere Drittel des Landkreises Waldshut ist auf der Karte abgebildet. Dazu kommen kleine Flächen der angrenzenden Landkreise Lörrach und Breisgau-Hochschwarzwald. Auch die Schweiz ist mit einem kleinen Streifen südlich des Hochrheins vertreten.