Sonntag, 4. Mai 2014

St. Barbara-Kapelle und römischer Wachtturm bei Karlsbad-Langensteinbach

Am Südrand des zu Karlsbad gehörenden Orts Langensteinbach befinden sich an einem bewaldeten Hang verschiedene ruinenhafte Gemäuer. Dazu gehören die St. Barbara-Kapelle, von der lediglich der Turm vollständig erhalten ist. Er dient heute als Aussichtsturm. Dann gibt es einen sogenannten römischen Wachtturm, von dem die Grundmauern erhalten sind.

Das Gebiet von Langensteinbach befindet sich am Nordrand des Schwarzwalds. Es gehört zum Naturraum Schwarzwald-Randplatten. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat die Kirchenruine St. Barbara zum Denkmal des Monats April 2014 erklärt. Die Denkmalstiftung würdigt damit das Engagement der Gemeinde Karlsbad, die das Kulturdenkmal Schritt für Schritt durch eine denkmalgerechte Sanierung vor dem Verfall bewahren will.  


Die St. Barbara-Kapelle wurde im Jahr 1330 durch Mönche des Klosters Herrenalb erbaut. In der Folge wurde St. Barbara ein berühmter Wallfahrtsort. In der Kirche befand sich das wunderwirkende Bildnis der Heiligen Barbara. Im Jahr 1556 endeten die Wallfahrten. Das Gebäude verfiel zusehends. Von 1656 bis 1674 wurde das Gebäude als Kirche wiederhergestellt. Im Jahr 1707 wurde die Kirche im Spanischen Erbfolgekrieg stark beschädigt. Im Jahr 1903 wurde die Kirche durch die damals noch selbstständige Gemeinde Langensteinbach saniert. Im Jahr 1966 wurde der Kirchturm schließlich zu einem Aussichtsturm ausgebaut.

Der sogenannte Römerturm stammt aus dem Mittelalter und hat mit den Römern nichts zu tun. Der quadratische Turm mit einer Kantenlänge von 13,5 Metern und einer Mauerstärke von 3,5 Metern war Teil einer Turmburg, die um 1100 errichtet wurde. Die Burg wurde bereits um 1200 aus unbekannten Gründen aufgegeben.

Wie kommt man hin?
Am südlichen Ortsrand von Langensteinbach befindet sich an der L 622, der Spielberger Straße, ein Großparkplatz. Von dort überquert man die Spielberger Straße und folgt dann der Römerstraße, die rechtwinklig von der Spielberger Straße wegführt, aufwärts. Bald ist das Ortsende erreicht. Auf der linken Seite befindet sich eine parkartige Anlage, in der die St. Barbara-Kapelle sowie der römische Wachtturm stehen. Außerdem befindet sich dort ein 2,5 Kilometer langer Baumartenweg.

Mit der Albtalbahn (S11) fährt man von Karlsruhe in Richtung Ittersbach zum Haltepunkt Langensteinbach. Von dort folgt man der Eisenbahnstraße in Richtung Süden und biegt dann nach links in die Frankenstraße ab. Sie mündet in die L 622, die Hauptstraße. Dieser Straße folgt man nach rechts bis zur Römerstraße. Man biegt nach rechts in die Römerstraße ab und ist dann bald am Waldrand und an der parkartigen Anlage mit der St. Barbara-Kapelle und dem römischen Wachtturm. Die Entfernung vom Haltepunkt Langensteinbach bis zum Waldrand bei der Römerstraße ist ca. 1,4 Kilometer.  

Hier gibt es eine Übersicht aller Aussichtstürme des Schwarzwalds

Der ehemalige Kirchturm von St. Barbara bei Karlsbad-Langensteinbach wurde im Jahr 1966 zu einem Aussichtsturm ausgebaut.
Tore an den Langhausseiten der St. Barbara-Kapelle
Vom Langhaus der St. Barbara-Kapelle sind nur die Umfassungsmauern erhalten.
Eine Treppe führt hinauf in den Turm der St. Barbara-Kapelle. 
Blick vom Turm der St. Barbara-Kapelle in Richtung Norden auf Langensteinbach
Blick vom Turm der St. Barbara-Kapelle hinab auf die Ruine des Langhauses
Blick auf die Grundmauern des sogenannten Römerturms bei Karlsbad-Langensteinbach: Der Römerturm stammt aus dem Mittelalter.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen