Mittwoch, 27. Februar 2013

Der Belchen-Rundweg

Zwei Rundwege gibt es im Bereich des Gipfels des Belchen, dem alpinsten Berg des Schwarzwalds. Im vorangegangenen Post in diesem Blog ging es um den Entdeckungspfad Belchen. Im heutigen Post ist der Belchen-Rundweg an der Reihe.

Der Anfangs- und Endpunkt des Belchen-Rundwegs ist am Belchenhaus neben der Bergstation der Belchen-Seilbahn, und damit an derselben Stelle wie der Ausgangs- und Endpunkt des Entdeckungspfads Belchen. Im Gegensatz zum Entdeckungspfad Belchen führt der Belchen-Rundweg jedoch nicht über den Gipfel des Belchen. Statt dessen führt der Belchen-Rundweg durch den obersten Bereich des sehr interessanten, steilen Nordhangs des Gipfels. Rund um den Gipfel verläuft der Belchen-Rundweg stets etwas unterhalb des Entdeckungspfads Belchen.

Die Länge des Belchen-Rundwegs ist ca. 1,7 Kilometer. Der Höhenunterschied ist ca. 40 Meter.

Siehe auch:
Aussicht vom Belchen im Südschwarzwald im Post vom 01.10.2014 in diesem Blog
Der Entdeckungspfad Belchen im Post vom 26.02.2013 in diesem Blog
Die Belchen-Seilbahn im Post vom 25.08.2012 in diesem Blog

Dienstag, 26. Februar 2013

Der Entdeckungspfad Belchen

Der Belchen im Südschwarzwald ist mit einer Höhe von 1.414 m ü NN einer der höchsten Gipfel des Schwarzwalds. Zudem gilt der Belchen als der alpinste Gipfel des Mittelgebirges.

Am Gipfel des Belchen wurden zwei Rundwege eingerichtet. Dies sind der Entdeckungspfad Belchen und der Belchen-Rundweg. Im heutigen Post in diesem Blog geht es um den Entdeckungspfad Belchen. Im folgenden Post wird dann der Belchen-Rundweg das Thema sein. Beide Wege sind nur in der schneefreien Zeit begehbar, in etwa von Mai bis Oktober.

Mittwoch, 13. Februar 2013

Der Hugenotten- und Waldenserpfad am Rand des Schwarzwalds

Der Hugenotten- und Waldenserpfad ist ein neuer Kulturfernwanderweg, der auch Randbereiche des Schwarzwalds durchquert.

Der neue Fernwanderweg wurde in den vergangenen beiden Jahren vom Verein Hugenotten- und Waldenserpfad e.V. eingerichtet. Die Hugenotten sind französische Protestanten, die ab 1685 wegen ihres Glaubens aus Frankreich auswandern mussten. Die Waldenser waren in Südfrankreich und Italien heimisch. Sie wurden von der Inquisition verfolgt und mussten ebenfalls auswandern.

Der Hugenotten- und Waldenserpfad verläuft von Schaffhausen in der Schweiz bis nach Nordhessen. Zunächst folgt der Fernwanderweg den Wanderrouten der Hugenotten- und Waldenser. Weiter nördlich verläuft der Weg durch die Siedlungen, in denen sich die Hugenotten- und Waldenser niedergelassen haben. Der südlichste dieser Orte ist Neuhengstett östlich von Calw.

Donnerstag, 7. Februar 2013

Entlang der Nagold in Pforzheim

Die Goldstadt Pforzheim, das nördliche Tor zum Schwarzwald, wird von mehreren Flüssen durchflossen. Der wichtigste Fluss ist die Nagold. Dann gibt es die Enz. Mitten in Pforzheim mündet die Nagold in die Enz. Das mag insofern etwas merkwürdig erscheinen, als die Nagold ca. doppelt so viel Wasser führt als die Enz und auch den längeren Flusslauf bis zur Mündung hat. Schließlich ist noch die Würm zu nennen. Dieser Fluss mündet am Südrand der Bebauung der Kernstadt von Pforzheim in die Nagold.

Im heutigen Post in diesem Blog spazieren wir entlang der Nagold von ihrer Mündung in die Enz flussaufwärts bis zur Einmündung der Würm. Falls man das noch nicht gesehen hat, kann man von der Würmmündung noch ganz wenige Meter weitergehen bis zum Kupferhammer. Dort starten die drei großen Fernwanderwege des Schwarzwaldvereins (Westweg, Mittelweg, Ostweg) sowie drei Weitwanderwege des Schwäbischen Albvereins (HW5, HW8, HW10). Auch der neue Hugenotten- und Waldenserpfad kommt hier vorbei. Der Kupferhammer war das Thema im Post vom 08.09.2009 in diesem Blog.