Sonntag, 25. November 2012

Der Biberkessel bei der Hornisgrinde (Teil 2)

Von den zahlreichen Karen, die es im Nordschwarzwald als Überbleibsel der letzten Eiszeit gibt, ist der Biberkessel am Osthang der Hornisgrinde eines der großartigsten. Genau genommen sind es sogar zwei Kare, der Große und der Kleine Biberkessel. Im vorangegangenen Post in diesem Blog war der Kleine Biberkessel das Thema, heute geht es um den Großen Biberkessel.

Es gibt einige Unterschiede zwischen dem Großen und dem Kleinen Biberkessel. Der Große Biberkessel ist kompakter und hat steilere Karwände. Im Kleinen Biberkessel sind die Reste des ehemaligen Karsees noch deutlicher zu sehen als im Großen Biberkessel. Der Große Biberkessel ist dagegen besser zugänglich als der Kleine Biberkessel. Während inzwischen der zentrale Teil des Kleinen Biberkessels für Besucher gesperrt ist (das haben wir ja im vorangegangenen Post gesehen), kann man sich im Großen Biberkessel noch ungestört bewegen.

Dienstag, 20. November 2012

Der Biberkessel bei der Hornisgrinde (Teil 1)

Der große und der kleine Biberkessel gelten als die eindrucksvollsten Karbildungen des Nordschwarzwalds. Diese Relikte der Eiszeit befinden sich am Osthang der Hornisgrinde, des höchsten Bergs im Nordschwarzwald.

Ein Besuch der beiden Biberkessel lohnt sich der Kontraste wegen. Während das Gipfelplateau der Hornisgrinde an schönen Tagen von Besuchern förmlich gestürmt wird, ist es in den Biberkesseln immer ruhig. Das kommt allerdings nicht von ungefähr. Denn ein Besuch der beiden Biberkessel ist mit Anstrengungen verbunden. Auch ist ein gewisses pfadfinderisches Geschick erforderlich. 

Im heutigen Post in diesem Blog besuchen wir den nördlichen der beiden Biberkessel. Er wird auch Kleiner Biberkessel genannt. Im folgenden Post in diesem Blog ist dann der Große Biberkessel an der Reihe.

Dienstag, 13. November 2012

Danke für die klaren Worte zum Nationalpark Nordschwarzwald, Herr Kretschmann

Na also, es geht doch. Bei einem Besuch im Nordschwarzwald am vergangenen Sonntag, den 11. November 2012, hat der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann klare Worte zum Nationalpark Nordschwarzwald gefunden.

Man hat ja in der letzten Zeit, vor allem im Zusammenhang mit Stuttgart 21, ein wenig daran gezweifelt, ob Kretschmann überhaupt in der Lage ist, sich klar zu äußern. Aber jetzt zeigt sich eben der Unterschied in Bezug darauf, ob der Koalitionspartern SPD am gleichen Strang zieht oder nicht. Während bei Stuttgart 21 Teile der SPD in der Koalition eine andere Meinung vertreten als Kretschmann und die Grünen, verhält sich dies in Sachen Nationalpark vollkommen anders. Da passt zwischen die Grünen und die SPD kein Blatt. Und selbst CDU-Mitglieder haben jetzt angekündigt, dass sie einen Interessenverband für den Nationalpark Nordschwarzwald gründen wollen.

Samstag, 10. November 2012

Premiumweg Kniebiser Heimatpfad (Teil 3)

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Kniebiser Heimatpfad, einen vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierten Premiumweg im Nordschwarzwald rund um den Freudenstädter Höhenstadtteil Kniebis. Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im zweiten Post haben wir die erste Hälfte des Wegs absolviert.

Heute ist die zweite Hälfte des Kniebiser Heimatpfads das Thema. Sie führt vom Zentrum des württembergischen Kniebis mit der Klosterruine in Richtung Westen zum ehemals badischen Teil von Kniebis. Auf einem Teilstück des Wegs geht man entlang der ehemaligen badisch-württembergischen Grenze. 

Donnerstag, 8. November 2012

Premiumweg Kniebiser Heimatpfad (Teil 2)

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Kniebiser Heimatpfad, einem Rundwanderweg bei Freudenstadt-Kniebis, der vom Deutschen Wanderinstitut e.V. mit dem Label Premiumweg ausgezeichnet worden ist.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen  zum Kniebiser Heimatpfad. Und heute wandern wir los entgegen dem Uhrzeigersinn. Startpunkt ist der Parkplatz Muckenloch an der B 500 westlich von Kniebis. Heutiger Endpunkt ist die Klosterruine in Kniebis.

Montag, 5. November 2012

Premiumweg Kniebiser Heimatpfad (Teil 1)

Mit einer Länge von 9,7 Kilometern verläuft der Kniebiser Heimatpfad rund um den Freudenstädter Höhenstadtteil Kniebis. Der Kniebiser Heimatpfad gehört zu den beliebesten Wanderwegen des Schwarzwalds. 

Im Jahr 2010 hat das Deutsche Wanderinstitut e.V. den  Kniebiser Heimatpfad als Premiumweg zertifiziert. Der Kniebiser Heimatpfad erhielt 57 Erlebnispunkte. Die Zertifizierung ist bis zum November 2013 gültig. Dann muss sie erneuert werden.

Der Kniebiser Heimatpfad verläuft durch die vielfältige Natur in der Umgebung von Kniebis und auch durch den Ort selbst. Beim Begehen des Heimatpfads erfährt man, dass es früher nicht nur ein Kniebis, sondern sogar drei Kniebis gegeben hat. Sie gehörten einerseits zu Baden und andererseits zu Württemberg. Die ehemalige Grenze zwischen den beiden Staaten kann man heute noch genau sehen.