Freitag, 27. April 2012

Der Schutterlindenberg bei Lahr

Unmittelbar am Rand der Oberrheinischen Tiefebene und als letzer Ausläufer des Schwarzwalds erhebt sich nördlich von Lahr der 297 m ü NN hohe Schutterlindenberg. Der Berg überragt die Oberrheinische Tiefebene um ca. 140 Höhenmeter. 

Der Schutterlindenberg gehört zur sogenannten Vorbergzone des Schwarzwalds. Als Vorbergzone bezeichnet man die relativ niedrigen Schwarzwaldausläufer an der Grenze zwischen dem Schwarzwald und der Oberrheinischen Tiefebene. Beim tektonischen Einbruch des Oberrheingrabens während des Tertiärs blieben am Rand des Grabens einige Geländeschollen hängen, die deshalb nicht ganz so stark einbrachen wie der zentrale Oberrheingraben. Diese Gebiete bezeichnet man heute als Vorbergzone.

Sonntag, 22. April 2012

Neue Wanderkarte Schuttertal 1:35.000


Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg hat im Dezember 2011 im Rahmen der Wanderkarten-Serie die neue Wanderkarte Schuttertal (WST) herausgebracht. Die Karte hat den benutzerfreundlichen Maßstab 1:35.000.

In der Karte sind alle im Gebiet bezeichneten Wanderwege eingetragen. Dazu gehören die Fernwanderwege, die regionalen Wanderwege und die lokalen Wanderwege des Schwarzwaldvereins. Zudem sind alle Standorte der Wegweiserschilder des Schwarzwaldvereins eingetragen, mit dem Namen des Standorts.  

Mittwoch, 18. April 2012

Aussichtshäusle am Schramberger Schlossberg

In einer Höhe von 505 m ü NN und damit knapp 100 Höhenmeter über der Innenstadt von Schramberg befindet sich am Südosthang des Schlossbergs das sogenannte Aussichtshäusle. Dies ist ein hölzerner, achteckiger Pavillon mit originellem Geländer. Unterhalb des Aussichtshäusles fällt das Gelände steil ab. Man kann deshalb nur von oben her über Treppenstufen zu diesem Aussichtspunkt gelangen.

Montag, 9. April 2012

Neues Naturschutzgebiet "Mönchsee-Weiherwiesen" bei Mönchweiler

Der Schwarzwald hat ein neues Naturschutzgebiet erhalten. Das Regierungspräsidium Freiburg hat am 26. März 2012 die Verordnung über das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Mönchsee-Weiherwiesen in Kraft gesetzt.

Samstag, 7. April 2012

Der Geologische Pfad auf den Schramberger Schlossberg


Das Gebiet um Schramberg im Schiltachtal gehört sicher zu den geologisch interessantesten Gegenden des Schwarzwalds. Das tief eingeschnittene Schiltachtal ist durch eine sogenannte Verwerfung entstanden. Ehemals auf gleicher Höhe liegende Gesteinsschichten sind jetzt mehr als 100 Höhenmeter voneinander getrennt. Und man kann auf engstem Raum alle Hauptgesteine sehen, aus denen der Schwarzwald aufgebaut ist: der Granit, der Buntsandstein und das Rotliegende.

Eine Wanderung auf dem Geologischen Pfad auf den Schramberger Schlossberg ist eine gute Gelegenheit, sich mit der zunächst einmal kompliziert anmutenden Geologie der Gegend vertraut zu machen. Im Verlauf des Lehrpfads befinden sich Informationstafeln. Der Lehrpfad endet kurz unterhalb der Burgruine Hohenschramberg. Den Rückweg ins Tal kann man alternativ im Verlauf des Botanischen Lehrpfad antreten.