Mittwoch, 25. Januar 2012

Zu Fuß von Bad Wildbad auf den Sommerberg


Den Sommerberg - Hausberg der Schwarzwälder Kurstadt Bad Wildbad - kann man auf unterschiedliche Weise erreichen. 

Man kann mit der Sommerbergbahn, einer Standseilbahn, hinauffahren (siehe den Post vom 20.01.2012). Man kann auch mit dem Auto auf einer sehr steilen Straße bis zu einem Großparkplatz ca. 50 Höhenmeter unterhalb des Gipfelplateaus fahren. Oder man kann zu Fuß auf den Sommerberg steigen, wobei auch hier verschiedene Wege zur Auswahl stehen.

Im heutigen Post geht es um einen Weg, der sich jeweils so nah wie möglich an die Trasse der Sommerbergbahn hält. Ausgangspunkt ist die zentrale König-Karl-Straße an der Enz in Bad Wildbad. Von der Talstation der Sommerbergbahn geht man die König-Karl-Straße noch wenige Meter flussaufwärts und biegt dann nach rechts in die Straubenbergstraße ab. Die Straubenbergstraße führt ca. 80 Meter aufwärts und knickt dann nach links ab. Nur wenige Meter nach dem Straßenknick erblickt man auf der rechten Seite bergwärts einen Turm. Dieser Turm beherbergt eine öffentlich begehbare Wendeltreppe, die zur Bätznerstraße hinaufführt.

Freitag, 20. Januar 2012

Die neue Sommerbergbahn bei Bad Wildbad


10 Monate lang war die Sommerbergbahn bei Bad Wildbad wegen umfangreicher Erneuerungs- und Instandsetzungsarbeiten stillgelegt. Am 30. September 2011 wurde die Standseilbahn wieder in Betrieb genommen.

Die Bahn verfügt nun über zwei neue Panoramawagen. Waren die alten Wagen der am 23. Mai 1908 eröffneten Bahn noch in den Farben grün, gelb und weiß gehalten, präsentieren sich die neuen Wagen jetzt in rot-beigen Farbtönen. Die verglaste Fläche der neuen Wagen ist im Vergleich zu den alten Wagen sehr viel größer, so dass man jetzt die Schwarzwaldlandschaft bei der Fahrt noch besser genießen kann. An der Außenseite der beiden Wagen sind nun die Schriftzüge Bad Wildbad und Sommerbergbahn mit großen Buchstaben aufgetragen.

Dienstag, 17. Januar 2012

Seensteig von Baiersbronn-Mitteltal bis Zuflucht, Teil 2


Dies ist der zweite hintereinanderfolgende Post in diesem Blog zum Seensteig-Abschnitt vom Wildgehege Ellbach bei Baiersbronn-Mitteltal bis zur Zuflucht im Hauptkamm des Nordschwarzwalds. Im vorangegangenen Post ging es um den Abschnitt vom Wildgehege Ellbach bis zum aussichtsreichen Grubensattel. Heute setzen wir die Wanderung fort vom Grubensattel bis zur Zuflucht, einem Ort auf dem Hauptkamm des Nordschwarzwalds in der Nähe der Schwarzwald-Hochstraße.

Samstag, 14. Januar 2012

Seensteig von Baiersbronn-Mitteltal bis Zuflucht, Teil 1


Der Seensteig ist ein vom Deutschen Wanderverband mit dem Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichneter Weg. Der Weg verläuft in fünf Tagesetappen über die Gemarkung von Baiersbronn, der nach Stuttgart flächengrößten Kommune in Baden-Württemberg. Hierbei führt der Seensteig an allen Karseen in diesem Bereich des Nordschwarzwalds vorbei. Bis zum Sommer 2012 soll der Seensteig neu zertifiziert werden. Der Grund ist eine neue Wegführung im Bereich des Schurmsees (siehe auch den Post vom 23.11.2011). 

Sonntag, 8. Januar 2012

Buhlbachsee bei Baiersbronn-Obertal


Der Buhlbachsee gehört zu den ca. ein Dutzend Karseen des Schwarzwalds. Diese Smaragde liegen versteckt in den dunklen Wäldern. Stets ist ein mehr oder weniger langer Fußweg erfordlich, um diese Seen zu erreichen. Im Halbrund um die Seen erheben sich steile, dicht mit Nadelbäumen bestockte Hänge. Dies sind die Wände des von Gletschern der letzten Eiszeit ausgeschürften Kars.

Der Buhlbachsee befindet sich in den Gesteinen des Mittleren Buntsandsteins. Die nahezu kreisrunde Karwanne ist in Richtung Nordwesten geöffnet. Die steilen Karwände ragen bis zu 120 Meter über dem See auf. 

Am Buhlbachsee ist das Phänomen der Verlandung deutlich zu sehen. Im Laufe der Zeit wird aus dem Buhlbachsee auf diese Weise ein Niedermoor und dann ein Hochmoor. Die Verlandung schreitet nicht nur von den Rändern des Sees aus fort, sondern auch von der Seemitte aus, wo sich eine Verlandungsinsel gebildet hat.