Mittwoch, 23. November 2011

Welchen Wert haben die Schutzgebiete um den Schurmsee?


In den letzten beiden Posts ging es um den Schurmsee, einen Karsee im Nordschwarzwald. Leider ist im Schwarzwald nicht alles so postkartenschön, wie es auf den Bildern in den letzten beiden Posts aussehen mag. 

Unmittelbar östlich des Schurmsees wurde in den letzten Jahren der Berghang von neuen Forststraßen durchfurcht. Der Anblick ist nicht gerade vergüngungssteuerpflichtig.

Samstag, 19. November 2011

Aussicht von der Schurmseehöhe auf den Schurmsee


Im vorangegangenen Post in diesem Blog ging es um den Schurmsee, einer der gar nicht mal so vielen Karseen des Schwarzwalds. Nicht nur das dunkle, geheimnisvolle Auge des Sees ist sehenswert, sondern auch seine Umgebung. Der Schurmsee liegt in einem eiszeitlichen Kar. Mit einer Höhe von 150 Metern und einer Breite von 300 Metern ist die Karwand auf der Nordostseite des Schurmsees sogar die größte Karwand des Nordschwarzwalds.

Am oberen Ende der Karwand befindet sich eine kleine Hochfläche im Verlauf des langen Berggrats, der von der Hornisgrinde nach Osten bis zum Murgtal zieht. Der der Karwand nächstgelegene Gipfelpunkt heißt Vordere Langeck. Vom Rand der Hochfläche hat man von zwei Punkten aus einen schönen Blick hinab auf den Schurmsee. Einer der beiden Punkte heißt Schurmseehöhe, 960 m ü NN.

Mittwoch, 16. November 2011

Schurmsee - ein Karsee über dem Murgtal


Der Schurmsee ist einer von ca. 10 Karseen im Schwarzwald. Die Mehrzahl der Karseen befindet sich im Nordschwarzwald. Dort wiederum sind fast alle Karseen in den Seitentälern des Murgtals zu finden. Wie für alle Karseen typisch, liegt der Schurmsee östlich am Fuß einer Steilwand, der sogenannten Karwand.

Der Schurmsee ist während der letzten Eiszeit entstanden. Vor allem die Ost- und Nordhänge des Schwarzwalds waren damals vergletschert. Die Gletscher schürften eine Vertiefung aus, die nach dem Abschmelzen des Eises mit Wasser gefüllt wurde. Nach dem Ende der Eiszeit setzte jedoch bereits die Verlandung der Seen ein. Die Verlandung ist bei den einzelnen Karseen des Schwarzwalds unterschiedlich weit fortgeschritten.

Donnerstag, 10. November 2011

Polemiken gegen Nationalpark Nordschwarzwald


Wenn man in diesen Tagen in einigen Gebieten im Nordschwarzwald (z.B. in Baiersbronn) unterwegs ist, reibt man sich verwundert die Augen. Am Heck nicht weniger Autos sieht man Aufkleber in grüner Farbe mit dem Schriftzug Nationalpark und einem roten diagonalen Balken. Auf einigen Wiesen sind Transparente mit demselben Inhalt aufgespannt. 

Nach einer ersten Verwunderung steigt jedoch Wut auf. Da versuchen tatsächlich bestimmte Interessengruppen, die Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21 zu kopieren, indem sie deren Aufkleber jetzt in Sachen Nationalpark nachahmen. Aber ist die Bewegung gegen den Nationalpark Nordschwarzwald wirklich eine Bürgerbewegung? Oder stecken dahinter nicht die wirtschaftlichen Interessen einiger weniger?

Montag, 7. November 2011

Aussicht vom Hochfirstturm bei Titisee-Neustadt


Der 1.190 Meter ü NN hohe Hochfirstgipfel ist der höchste Punkt im Südschwarzwald östlich von Schluchsee und Titisee. Vom vollständig bewaldeten Gipfel aus hätte man jedoch keine Aussicht, wenn es den Hochfirstturm nicht gäbe.

Der im Jahr 1890 erbaute und 25 Meter hohe Hochfirstturm steht unter Denkmalschutz. Dieser Turm verfügt über eine Eisengitterkonstruktion mit ummantelter doppelter Wendeltreppe. Über 123 Stufen kommt man zur Aussichtsplattform. Höhepunkte der Aussicht sind der Tiefblick auf den Titisee, den größten natürlichen See des Schwarzwalds, sowie auf den Feldberg, den höchsten Berg des Schwarzwalds. Bei klarem Wetter sieht man zudem im Süden die 
Alpenkette.

Dienstag, 1. November 2011

Ministerpräsident Kretschmann zum Nationalpark Nordschwarzwald

In einem Video-Podcast vom 18.10.2011, das auf der Internetseite der Landesregierung Baden-Württemberg abrufbar ist, hat sich jetzt der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann klar für die Schaffung eines Nationalparks Nordschwarzwald ausgesprochen.