Mittwoch, 24. August 2011

Der Moosturm auf der Hochfläche Moos bei Oberkirch


Der im Jahr 1890 erbaute Moosturm gehört zu den ältesten Aussichtstürmen des Schwarzwaldvereins. 

Der aus Buntsandsteinquadern erbaute Turm steht auf dem Mooskopf, 871 m ü NN, der zweithöchsten Erhebung der großen, Moos genannten Hochfläche im Mittleren Schwarzwald zwischen dem Renchtal im Norden und Osten, dem Kinzigtal im Südwesten und dem Nordrachtal im Südosten.

Das Besondere am Moosturm ist, dass dieser Turm erst seit dem Jahr 1999 wieder seiner Bestimmung gerecht wird. Denn bis zum Zweiten Weihnachtsfeiertag 1999 war die Sicht vom Moosturm durch den dichten und hohen Baumbewuchs nur noch sehr eingeschränkt vorhanden. Dann kam der Jahrhundertorkan Lothar und hat weite Gipfelflächen der Moos kahlgefegt. Auch im Gebiet rund um den Moosturm blieb kein Baum stehen. Der Turm selbst hielt dem Orkan jedoch stand. Zwar wachsen inzwischen überall wieder Bäume nach. Bis diese Bäume jedoch die Höhe der Aussichtsplattform des Moosturms erreicht haben, werden noch einige Jahrzehnte vergehen. Und der Wald wird anders aussehen als die frühere Fichten-Monokultur. Der nachwachsende Wald ist natürlicher und artenreicher und wird Stürmen zukünftig besser standhalten. 

Im Jahr 2014, ein Jahr vor dem 125jährigen Bestehen, hat die Ortsgruppe Oberkirch des Schwarzwaldvereins den Moosturm renoviert. Der Sandstein der Turms kommt nun wieder richtig zur Geltung. Das Fundament des Turms wurde zur Erreichung einer besseren Stabilität einbetoniert. Oben auf dem Turm wehen nun die badische Fahne sowie die Fahne des Schwarzwaldvereins. Im Jahr 2015 soll die Aussichtsplattform des Turms mit vier Infotafeln ausgestattet werden.   

Die Moos als Hochfläche zwischen mehreren Tälern und als Kreuzungspunkt mehrerer Fernwanderwege ist auf mehr oder weniger langen Wanderungen aus allen Richtungen erreichbar. So ist man von Gengenbach auf dem Kandel-Höhenweg ca. 13 Kilometer unterwegs, von Oberkirch sind es ca. 12 Kilometer.  Auch der Renchtalsteig, ein Weitwanderweg und Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, führt am Moosturm vorbei.

Will man die Wanderung verkürzen, gibt es mit dem Auto erreichbare Ausgangspunkte, die etwas näher an der Moos liegen. So ist man von Kalikutt noch 4 Kilometer bis zum Moosturm unterwegs. Nach Kalikutt führt ein Sträßchen, das nördlich von Oppenau von der B 28 in Richtung Westen abzweigt und dann am Hang der Moos ansteigt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Aussichtstürme des Schwarzwalds. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über den Renchtalsteig. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Abschnitten des Wegs bzw. mit Sehenswürdigkeiten im Wegverlauf befassen, verlinkt.    
Von weitem sichtbar ist der Moosturm über dem jungen nachwachsenden Wald auf der Moos.
Die Grenze zwischen den Städten Oberkirch und Gengenbach führt direkt beim Moosturm vorbei.
Dieser Stein erinnert an das einhundertjährige Jubiläum des Moosturms im Jahr 1990.
Die Tür zur Treppe im Moosturm ist immer geöffnet.
Blick vom Moosturm in Richtung Südsüdwesten: im Vordergrund unten ist der Geißschleifsattel. Dort treffen sich die Fernwanderwege Kandel-Höhenweg, Querweg Gengenbach-Schapbach-Alpirsbach und Renchtalsteig. Im Mittelgrund ist die vom Orkan Lothar kahlgefegte Kuppe des Siedigkopfs, 878 m ü NN. Dort ist heute ein Bannwald eingerichtet. Links im Hintergrund sieht man die Bergkette zwischen dem Harmersbachtal und dem Wolfachtal mit dem Brandenkopf als höchstem Punkt.
Blick vom Moosturm in Richtung Osten: im Hintergrund ist das obere Renchtal und dahinter sind die Höhen an der Schwarzwaldhochstraße.
Blick vom Moosturm in Richtung Nordosten: unten ist das mittlere Renchtal, der Berg rechts im Mittelgrund ist der Edelmannskopf, 861 m, dahinter stoßen die Wolken an die Höhen an der Schwarzwaldhochstraße um den Schliffkopf.
Blick vom Moosturm in Richtung Nordwesten auf das untere Renchtal mit der Stadt Oberkirch, im Hintergrund ist die Oberrheinebene.
Blick vom Moosturm in Richtung Westen: im Mittelgrund erhebt sich der Brandeckkopf, 690 m ü NN. Auf diesem Berg befindet sich ebenfalls ein Aussichtsturm.
Blick vom Moosturm in Richtung Südwesten auf das untere Kinzigtal mit der Stadt Gengenbach
Blick vom Moosturm in Richtung Süden: die breite Furche des Kinzigtals zieht sich durch den mittleren Schwarzwald.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen