Sonntag, 14. Februar 2010

Bad Wildbad: Kreuzungspunkt von Wanderwegen


Die Stadt Bad Wildbad mit 10.680 Einwohnern befindet sich im Nordschwarzwald im Tal der Enz und im Landkreis Calw.

Bereits seit dem 15. Jahrhundert ist Wildbad als Kurort bekannt. Nicht zuletzt durch die Förderung durch das württembergische Herrscherhaus (Bad Wildbad liegt im ehemaligen württembergischen Schwarzwald) wurde Wildbad (ab 1990 Bad Wildbad) zu einem der bekanntesten Bäder Deutschlands. Das Bild oben zeigt das Haus des Gastes in der Innenstadt von Bad Wildbad direkt an der Enz. 

Durch Bad Wildbad führen der Mittelweg des Schwarzwaldvereins sowie verschiedene regionale Wanderwege. Somit ist Bad Wildbad ein würdiger Bestandteil der Post-Serie "Kreuzungspunkt von Wanderwegen", in der ich alle diejenigen Orte vorgestellen will, in denen sich Fern- und regionale Wanderwege kreuzen. 

Der Mittelweg gehört zu den drei großen Nord-Süd-Fernwanderwegen des Schwarzwaldvereins. Er führt von Pforzheim bis nach Waldshut auf einer Länge von ca. 230 Kilometern und mit 9 Etappen. Bad Wildbad befindet sich am Ende der ersten Etappe von Pforzheim her kommend. Die Bezeichnung des Mittelwegs ist die rote Raute mit weißem Balken. Der zentrale Wanderweghinweiser in Bad Wildbad befindet sich bei der Kreisverkehrsanlage hinter dem Ortseingang ca. 200 Meter südlich des Bahnhofs. Dort kreuzen sich der Mittelweg sowie die regionalen Wanderwege Graf-Eberhard-Weg und Enztalweg sowie zwei weitere regionale Wanderwege ohne Namen.
Hier gibt es eine Übersicht über den Mittelweg des Schwarzwaldvereins. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Abschnitten des Mittelwegs befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Portalgemeinde Bad Wildbad des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Bad Wildbad befassen, verlinkt.  
Beschilderung des Mittelwegs und Graf-Eberhard-Wegs in der Nähe des Bahnhofs von Bad Wildbad
Der Mittelweg in Richtung Süden / Waldshut beginnt in Bad Wildbad seinen Anstieg auf die Hochfläche bei Kaltenbronn. Zunächst verläuft er im Zuge der Bätznerstraße und unterquert hierbei die Standseilbahn von Bad Wildbad zum Sommerberg.

Von Bad Wildbad aus in Richtung Norden nach Pforzheim unterquert der Mittelweg die Zufahrt zum Meisterntunnel. Dieser 1.684 Meter lange Straßentunnel wurde im Jahr 1996 eröffnet. Er entlastet die Innenstadt von Bad Wildbad im Zuge der L 350.

Bei der Einmündung Wilhelmstraße / Kochstraße zweigt der Graf-Eberhard-Weg vom Mittelweg ab. Der Graf-Eberhard-Weg ist ein regionaler Wanderweg von Bad Wildbad nach Zavelstein. Wie bei allen regionalen Wanderwegen ist die Bezeichnung die blaue Raute. Der Wanderweg steigt sofort die südöstliche Talflanke hinauf.

Im Verlauf des Graf-Eberhard-Wanderwegs hat man von der "Alten Steige" aus einen schönen Blick auf die gesamte Trasse der Sommerbergbahn am gegenüberliegenden Berghang des Enztals.

Bei der zentralen Kreisverkehrsanlage beginnen auch noch zwei weitere regionale Wanderwege in Richtung Teufelsmühle sowie in Richtung Bad Herrenalb. Bei der Einmündung Rennbachstraße / Paulinenstraße trennen sich die beiden Wege. Der Weg in Richtung Teufelsmühle führt durch das Rennbachtal weiter aufwärts.

Der Weg in Richtung Bad Herrenalb steigt bis zum Waldrand auf der sogenannten Himmelsleiter an. Dies ist eine bemerkenswert lange Treppenanlage durch das bebaute Gebiet am Nordwesthang des Enztals.

Von der Paulinenhöhe am Ende der Himmelsleiter sowie am Waldrand hat man einen der schönsten Blicke auf Bad Wildbad. Der Aussichtspunkt ist nach Pauline, der dritten Ehefrau des Königs Wilhelm I. von Württemberg benannt.
Der Enztalweg verläuft durch Bad Wildbad hindurch stets direkt neben der Enz. Zunächst folgt man der König-Karl-Straße, die auch von der Stadtbahn befahren wird.

Später erreicht man den Kurpark von Bad Wildbad, der zu den schönsten Landschaftskurparks Deutschlands gehört. Nach dem Kurpark geht es fast unmerklich in die anschließende Enztallandschaft über.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen