Donnerstag, 16. November 2017

Stadtrundgang Bad Wildbad, Teil 3 von 4

Dies ist der dritte von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Bad Wildbad.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Im vorangegangenen Post sind wir bis zur Station 8 gekommen. Heute geht es weiter.

Man geht die Wilhelmstraße, eine Fußgängerzone, entlang. Die Station 9, die Forellenfontäne, befindet sich etwas versteckt in einem Hinterhof auf der rechten Seite der Wilhelmstraße. Um zur Forellenfontäne zu kommen, geht man durch die Passage von Gebäude Nr. 2 hindurch in den Hinterhof. Es ist allerdings keineswegs sicher, ob man die Station 9 auch zukünftig aufsuchen kann. Denn im Herbst 2017 zeigte sich das Gebäude Nr. 2 leer und im Besitzübergang begriffen.

Dienstag, 14. November 2017

Stadtrundgang Bad Wildbad, Teil 2 von 4

Dies ist der zweite von vier hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Stadtrundgang Bad Wildbad.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Weg. Wir haben mit dem Stadtrundgang auch bereits begonnen und sind hierbei bis zur Station 4, dem Kurplatz gekommen. Heute setzen wir den Rundgang fort und bleiben erst mal auf dem Kurplatz.

Auf dem Kurplatz stehen der Rossini-Brunnen, der Ferdinandbrunnen (Station 5) und der Ferdinandstein. Die Ostseite des Kurplatzes wird vom Königlichen Badhotel begrenzt. Gegenüber steht das Rossini-Hotel.

Sonntag, 12. November 2017

Stadtrundgang Bad Wildbad, Teil 1 von 4

Der Stadtrundgang Bad Wildbad umfasst 23 Stationen im Stadtgebiet zwischen dem Kurpark und dem Bahnhof.

Der Stadtrundgang Bad Wildbad wurde vom Heimat- und Geschichtsverein Oberes Enztal e.V. und der Touristik Bad Wildbad mit Unterstützung der Stadt Bad Wildbad eingerichtet. Der Stadtrundgang Bad Wildbad ist das Thema im heutigen und in den folgenden Posts in diesem Blog.

Es gibt einen Prospekt zum Stadtrundgang Bad Wildbad. Inzwischen gibt es auch eine App zu diesem Weg. Der Naturpark-Infostern Bad Wildbad, der bei der Endhaltestelle der Stadtbahn und beim Eingang zum Kurpark platziert ist, bietet ebenfalls Informationen zum Stadtrundgang Bad Wildbad. Auf dem Naturpark-Infostern sind jedoch die Stationen 7, 9,14 und 20 nicht verzeichnet. 

An vielen - jedoch nicht allen - der 23 Stationen des Stadtrundgangs Bad Wildbad befinden sich Informationstafeln. Eine Wegweisung von Station zu Station ist nicht vorhanden. Um den Stadtrundgang Bad Wildbad begehen zu können, muss man deshalb im Besitz des Prospekts oder der App sein. Oder man informiert sich beim Naturpark-Infostern. Oder man folgt den Beschreibungen hier in diesem Blog.

Donnerstag, 9. November 2017

Biosphärengebiet Schwarzwald hat eigene Internetseite

Was lange währt, wird endlich gut: So möchte man die Meldung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 27.10.2017 kommentieren, wonach das Biosphärengebiet Schwarzwald nun über eine eigene Website verfügt.

Die Adresse der neuen Website des Biosphärengebiets Schwarzwald ist:
www.biosphaerengebiet-schwarzwald.de 

19 Monate nach der Ausweisung des Biosphärengebiets Schwarzwald durch das Land BW am 01.02.2016 und fast 5 Monate nach der Anerkennung durch die Unesco am 12.06.2017 hat dieses Schutzgebiet nun eine eigene Identiät. Das hat wesentlich länger gedauert als beim Biosphärengebiet Schwäbische Alb, wo die eigene Website praktisch zeitgleich mit der Schaffung des Schutzgebiets online war. Hoffen wir, dass dies keine Bedeutung für die zukünftige Entwicklung des Biosphärengebiets Schwarzwald hat und dass dieses Schutzgebiet sich gut entwickeln wird.

Die neue Website weist die Kapitel "Wissen & Informieren", "Besuchen & Erleben", "Lernen und Verstehen" und "Service" aus.

Im Kapitel Wissen und Informieren gibt es die Unterkapitel "Natur und Lebensräume" und "Mensch und Tradition". 

Im Kapitel Besuchen und Erleben gibt es das Unterkapitel "Biosphärengebiet entdecken".

Im Kapitel Lernen und Verstehen gibt es das Unterkapitel "Junior Ranger".

Im Kapitel Service gibt es die Unterkapitel "Geschäftsstelle" und "Downloads".

Es ist anzunehmen, dass in Zukunft weitere Inhalte auf der Website platziert werden.   

Montag, 6. November 2017

Portalgemeinde Bad Wildbad des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord

Die Kurstadt Bad Wildbad im Landkreis Calw ist eine von 22 Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gilt mit einer Fläche von 3.750 km² als der größte Naturpark Deutschlands. Zusammen mit seinem Bruder, dem Nationalpark Südschwarzwald, bedeckt er fast die gesamte Fläche des Schwarzwalds und reicht auch noch ein wenig über die Großlandschaft Schwarzwald hinaus.

Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord gibt es insgesamt 22 sogenannte Portalgemeinden. Diese Kommunen sollen eine Tür für die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord darstellen. Die Portalgemeinden vertreten den Naturpark allgemein sowie mit ihren jeweiligen regionalen inhaltlichen Schwerpunkten.

Bad Wildbad, eine Kurstadt im Enztal im nordöstlichen Schwarzwald mit ca. 9.800 Einwohnern, ist eine der Portalgemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Bad Wildbad gehört zu den Top-Destinationen des Schwarzwalds. Das verdankt Bad Wildbad unter anderem den Thermalbädern, der Standseilbahn, dem Baumwipfelpfad, dem Bikepark, dem Kurpark, dem Ausflugsgebiet Sommerberg und dem Hochmoorgebiet Kaltenbronn. 

Steckbrief
Name: Bad Wildbad
Landkreis: Calw
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Einwohner: ca. 9.800
Fläche: 105,27 km²
Großlandschaft: Schwarzwald
Naturraum: Grindenschwarzwald und Enzhöhen 

Donnerstag, 2. November 2017

Stauferstele in Ettlingen

Die Stauferstele in Ettlingen befindet sich auf der Südostseite und beim Eingang Ost des Markgräflichen Schlosses in Ettlingen sowie am Rand des Kurt-Müller-Graf-Platzes, der früher Kutschenplatz genannt wurde.

Stauferstelen sind Gedenksteine, die vom Komitee der Stauferfreunde aufgestellt werden. Mit Stand November 2017 gibt es bereits 34 Stauferstelen in Europa. Im Schwarzwald gibt es bis jetzt zwei Stauferstelen.

Stauferstelen werden an den wichtigsten Stauferstätten Europas aufgestellt. Die erste Stauferstele wurde im Jahr 2000 aufgestellt. Die Stauferstele in Ettlingen wurde am 30. April 2017 eingeweiht. Es ist die insgesamt 34. und damit zur Zeit die jüngste Stauferstele. 

Die Stauferstelen besitzen einen achteckigen Grundriss. Auf vier der acht Seitenflächen der Stele befinden sich Inschriften. Über den vier Inschriften ist jeweils ein Wappen eingemeißelt. Thema der Inschriften ist der Bezug des jeweiligen Ortes zu den Staufern. Den oberen Abschluss der Stele bildet ein die Reichskrone symbolisierendes goldenes Band.

Dies sind die vier Wappen auf der Stauferstele in Ettlingen: Wappen von Ettlingen, Wappen des Reichs, Wappen der Markgrafschaft Baden, Wappen des Herzogtums Schwaben.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Von Lenzkirch-Saig hinauf zum Hochfirst mit dem Aussichtsturm

Der Hochfirstturm bei Titisee im Südschwarzwald war schon einmal das Thema hier in diesem Blog, im Post vom 7.11.2011.

Damals war die Sicht etwas dunstig. Deshalb besuchen wir den Hochfirstturm heute ein zweites Mal und starten von der Saiger Höhe bei Lenzkirch-Saig aus. An diesem Herbsttag war das Wetter klar. Am Vorabend hatte es geregnet. Der Regen hat die Luft klargespült.

Wie kommt man hin?
Von der B 317 Titisee-Feldberg zweigt die B 315 in Richtung Lenzkirch ab. Bei erster Gelegenheit biegt man von der B 315 nach links auf die K 4963 nach Saig ab, ein Ortsteil von Lenzkirch. In Saig hält man sich nach links aufwärts bis zur Kammhöhe, der Saiger Höhe.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Auf dem Westweg vom Bergpass Notschrei hinauf auf den Stübenwasen

Der Abschnitt des Westwegs vom Bergpass Notschrei im Südschwarzwald hinauf auf den Gipfel des Stübenwasen lässt sich mit einem Abstieg nach Todtnauberg und Rückfahrt mit dem Linienbus leicht zu einer Tages- bzw. Halbtagestour ausweiten.

Man kommt im Verlauf dieses Westwegabschnitts an den Anlagen der Nordic Arena Notschrei, am Berggasthaus Stübenwasen, an der längsten Baumliege der Welt und am Gipfel des Stübenwasen vorbei. Vom Gipfel des Stübenwasen steigt man nach Todtnauberg ab. 

Wie kommt man hin?
Der 1.120 m ü NN hohe Notschrei-Pass befindet sich im Verlauf der Landesstraße L 126, die Todtnau mit Kirchzarten verbindet. Es gibt stündliche Busverbindungen von Todtnau und von Kirchzarten zum Notschrei. Im Bereich der Passhöhe gibt es öffentliche Parkplätze.

Von Todtnauberg fahren Busse stündlich sowohl nach Todtnau als auch zum Notschrei und nach Kirchzarten.

Samstag, 21. Oktober 2017

Blick von der Kapelle am Kalvarienberg auf Zell im Wiesental

Am orographisch linken Talhang des Wiesentals erhebt sich über der Stadt Zell im Wiesental die Kapelle am Kalvarienberg.

Die Kapelle am Kalvarienberg gilt als das Wahrzeichen von Zell im Wiesental. Gemäß einer Infotafel an der Außenwand der Kapelle wurde das Gebäude an Stelle einer alten Kapelle im Jahr 1889 erbaut. Renovierungen fanden statt in den Jahren 1951, 1967, 1989 und 2009. 

Von der auf einer Verebnungsfläche am Hang des Möhrenbergs über Zell im Wiesental errichteten Kapelle bietet sich ein schöner Blick auf die die ganze Breite des Wiesentals einnahmende Stadt Zell im Wiesental. Bei der Kapelle befinden sich Sitzbänke.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Premiumweg Wasserfallsteig von Todtnauberg nach Todtnau, Teil 2 von 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über einen Teilabschnitt des Premiumwegs Wasserfallsteig, einer der Schwarzwälder Genießerpfade.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Wasserfallsteig sowie zum Abschnitt Todtnauberg-Todtnau des Wegs. Heute wandern wir entlang dieses Abschnitts.

Ab dem Hotel Sternen in Todtnauberg verläuft der Wasserfallsteig in direkter Falllinie hinab zum Talgrund, zunächst im Verlauf eines Wirtschaftswegs, dann auf einem Fußweg mit einigen Kehren. Unten geht es nach rechts an einigen Häusern des Ortsteils Hangloch vorbei bis zum Beginn des Todtnauer Wasserfalls.

Nun beginnt ein zum Teil steiler Abstieg entlang aller drei Fallstufen des Todtnauer Wasserfalls. Mehrfach überschreitet man den Bach. Die Aussichten sind atemberaubend.