Freitag, 24. März 2017

Naturpark-Infosterne im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Naturpark-Infosterne sind dreiteilige, beidseitig bedruckte Infotafeln, die in den Gemeinden des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord mit Förderung des Naturparks aufgestellt werden.

Die ersten Tafeln wurden im Jahr 2008 aufgestellt. Die Förderung des Naturparks beläuft sich auf 70 bzw. 60 Prozent der Kosten. Ein Naturpark-Infostern kostet ca. 15.000 bis 20.000 Euro.

Im heutigen Post in diesem Blog gibt es eine Übersicht über die Naturpark-Infosterne des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Die Übersicht ist noch unvollständig und wird nach und nach ergänzt. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturpark-Infosternen befassen, sind vom heutigen Post aus verlinkt. Der heutige Post ist auch von der rechten Spalte des Blogs direkt verlinkt.

Ziel des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord ist es, dass in jeder Gemeinde des Naturparks ein Naturpark-Infostern aufgestellt wird. Bisher gibt es in ca. 25 Gemeinden Naturpark-Infosterne. Der Naturpark umfasst 116 Gemeinden. Mit den Naturpark-Infosternen soll ein einheitliches Informationssystem mit Wiedererkennungswert für Gäste und Einheimische geschaffen werden.

Die Naturpark-Infosterne zählen zum Förderschwerpunkt "Sensibilisierung" des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord und werden seit dem Jahr 2017 mit 60 Prozent der Kosten bezuschusst. 

Die Naturpark-Infosterne umfassen drei beidseitig bedruckte Informationstafeln, die in der Form eines Sterns zueinander gestellt sind. Die Tafeln beinhalten Informationen zur Standortgemeinde, zur Umgebung und zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.   

Montag, 20. März 2017

Die Rothausbahn - längste Seilbahn im Feldberggebiet

Die Rothausbahn ist eine kuppelbare Vierer-Sesselbahn im Liftverbund Feldberg im Südschwarzwald.

Mit einer Länge von 1.500 Metern ist die Rothausbahn die längste Seilbahn des Liftverbunds Feldberg. Zudem überwindet sie den größten Höhenunterschied, hat die tiefstgelegene Talstation und ist die steilste aller Seilbahnen des Liftverbunds Feldberg. Der Rothausbahn angeschlossen ist die längste Skipiste des Liftverbunds Feldberg mit ca. 3 Kilometer Länge. 

Steckbrief
Name: Rothausbahn
Typ: Vierer-Sesselbahn
Eröffnung: 15. Dezember 2006
Fahrzeit: 5:19 Minuten
Beförderungskapazität: 2.000 Personen/h

Donnerstag, 16. März 2017

Winterwanderweg von der Bergstation zur Talstation der Belchen-Seilbahn

Im Verlauf der ehemaligen Belchenstraße sind bei Schneelage ein Winterwanderweg, eine Rodelbahn und eine Ski-Familienabfahrt eingerichtet.

Somit kann man auf einem gewalzten Winterwanderweg von der Bergstation zur Talstation der Belchen-Seilbahn oder umgekehrt gehen.

Der Belchen ist mit einer Höhe von 1.414 m ü NN einer der höchsten Schwarzwaldgipfel. Bis zum Jahr 2001 führte die Belchenstraße als höchste öffentliche Straße der deutschen Mittelgebirge bis zum Belchenhaus in einer Höhe von ca. 1.350 m ü NN. 

Nach der Eröffnung der Belchen-Seilbahn wurde die Straße gesperrt. Auf ihrer Trasse kann man sommers nun wandern oder bei Schneelage winterwandern, mit dem Schlitten fahren oder gemächlich mit den Ski abfahren.

Sonntag, 12. März 2017

Winterwanderweg auf den Feldberg-Seebuck

Bei Schneelage ist der Feldberg, der höchste Schwarzwaldgipfel, für Wanderer und Spaziergänger keinesfalls tabu. Vom Feldberger Hof führt zum Beispiel ein gewalzter Winterwanderweg hinauf zum Feldberg-Seebuck.

Die Osthänge des Feldberg-Seebuck sind bei Schneelage Bestandteil des größten alpinen Skigebiets des Schwarzwalds. Die Feldbergbahn vom Feldberger Hof hinauf auf den Feldberg-Seebuck ist bei Schneelage Skifahrern vorbehalten und von Fußgängern nicht zu benutzen.

Es gibt jedoch verschiedene Schneeschuh-Wanderwege, Loipen und Winterwanderwege um den höchsten Schwarzwaldgipfel. Einer davon ist der Winterwanderweg vom Feldberger Hof hinauf zum Feldberg-Seebuck.

Mittwoch, 8. März 2017

Kernzonenfläche Hochkopf im Biosphärengebiet Schwarzwald

Die Kernzonenfläche Hochkopf ist eine von zur Zeit 33 Kernzonenflächen, die zusammengenommen die Kernzone des Biosphärengebiets Schwarzwald ausmachen.

In der Kernzone des Biosphärengebiets Schwarzwald besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzone des Biosphärengebiets entspricht somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg.

Abschnitte des heutigen Artikels in diesem Blog zur Kernzonenfläche Hochkopf:
  • Steckbrief
  • Unterschutzstellung
  • Lage
  • Wege
  • Andere Schutzgebietskategorien
  • Wie kommt man hin?
  • Sehenswürdigkeiten


Samstag, 4. März 2017

Winterwanderweg im Verlauf des Unteren Hornwegs bei Todtnauberg

Der Untere Hornweg ist einer der gewalzten Winterwanderwege im Todtnauer Höhenstadtteil Todtnauberg.

Todtnauberg befindet sich an den westlichen Ausläufern des Feldbergmassivs, des höchsten Schwarzwaldbergs, nördlich von Todtnau. Horn ist der Name eines Bergs nordwestlich von Todtnauberg im Westgrat von Feldberg und Stübenwasen.

Bei entsprechender Schneelage hält Todtnauberg Winterwanderwege, Loipen, Nordic Walking Strecken und Schneeschuhtrails bereit. Auf dem Unteren Hornweg verläuft eine Loipe zusammen mit einem Winterwanderweg.

Der Winterwanderweg im Verlauf des Unteren Hornwegs führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus Wiesenhängen und Wäldern. Es gibt immer wieder Fern- und Nahblicke auf die umgebende Schwarzwaldlandschaft, bei klarem Wetter bis zu den Alpen. Die Winterwanderung im Verlauf des Unteren Hornwegs lässt sich gut zu einer Rundwanderung mit Start-/Zielpunkt Todtnauberg ausbauen.

Dienstag, 28. Februar 2017

Naturpark-AugenBlick Schiltach (Schlossberg)

Der Naturpark-AugenBlick Schiltach befindet sich auf dem Schlossberg unmittelbar südlich der Altstadt von Schiltach im Kinzigtal im Mittleren Schwarzwald .

Die Naturpark-AugenBlicke sind ein Programm des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Sie bestehen aus einer Sitzbank, einem Tischchen, einer beschrifteten Panoramadarstellung (gestaltet in Anlehnung an das Naturpark-Logo) und einem beschilderten Rundwanderweg, der sogenannten AugenBlick-Runde.

Mit Stand Februar 2017 gibt es im Gebiet des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord bereits 11 Naturpark-AugenBlicke.

Vom Naturpark-AugenBlick Schiltach hat man einen wunderschönen Blick hinab auf die Altstadt von Schiltach. Darüber hinaus blickt man auf die Abschnitte des Kinzigtals oberhalb und unterhalb von Schiltach mit ihrer Bergumrahmung.

Freitag, 24. Februar 2017

Rundgang durch die historische Innenstadt von Wolfach

Wolfach ist eine Stadt im Kinzigtal im Mittleren Schwarzwald. Wolfach besitzt eine kleine, aber interessante Altstadt. Die Tourist-Information Wolfach hat eine Broschüre Rundgang durch die Wolfacher Stadtgeschichte herausgebracht. 

Diesem Rundgang wollen wir im heutigen Post in diesem Blog in etwa folgen. Start- und Endpunkt des Spaziergangs ist der Bahnhof von Wolfach (Kinzigtalbahn Hausach-Freudenstadt).

Vom Bahnhof folgt man der Bahnhofstraße in Richtung Norden und betritt die Altstadt durch das Untere Tor. Man folgt der Hauptstraße geradeaus durch die Altstadt hindurch. Das markanteste Gebäude an der Hauptstraße ist das Rathaus. Am Ende der Hauptstraße bei der Kinzigbrücke befand sich das Obere Tor. Die Stadtbrücke führt über die Kinzig.

Auf der anderen Seite der Kinzig folgt man der Vorstadtstraße nach links und biegt dann in die Funkenbadstraße nach rechts ab. Man kommt zum Kurgartenhotel. Vor dem Hotel wendet man sich nach links und geht durch den Kurgarten hindurch in Richtung der Katholischen Pfarrkirche, deren Turm man bereits sieht.

Montag, 20. Februar 2017

Bahnhof Alpirsbach an der Kinzigtalbahn

Der Bahnhof Alpirsbach befindet sich im Verlauf der Kinzigtalbahn, einer Bahnstrecke im Mittleren Schwarzwald von Hausach nach Freudenstadt.

Der Bahnhof Alpirsbach befindet sich bei Kilometer 46,1, wobei die Kilometrierung ab Eutingen (Württemberg) zunächst im Verlauf der Gäubahn bis Freudenstadt und dann weiter im Verlauf der Kinzigtalbahn bis zum Bahnhof Schiltach geht. Auf der Kinzigtalbahn fahren die Diesel-Triebwagen der Ortenau-S-Bahn. Die Züge fahren in etwa stündlich und laufen von Freudenstadt über Hausach nach Offenburg und zum Teil weiter nach Bad Griesbach im Renchtal und zurück.

Der Bahnhof Alpirsbach ist zweigleisig sowie mit zwei Bahnsteigen ausgestattet. Die Züge beider Richtungen begegnen sich häufig in Alpirsbach. Der Bahnhof Alpirsbach befindet sich einige hundert Meter südwestlich (kinzigtalabwärts) des Zentrums von Alpirsbach.

Der Bahnhof Alpirsbach ist ein guter Ausgangspunkt für die Sehenswürdigkeiten von Alpirsbach selbst. Zahlreiche Wanderwege, darunter viele Fernwanderwege kommen zudem in der Nähe des Bahnhofs Alpirsbach vorbei. Beim Bahnhof befindet sich ein Wander-Wegweiser mit dem Standortnamen Alpirsbach Bahnhof, 435 m. Auf dem Wegweiser sind die Ziele Marktplatz (Ostweg), Lindenbrunnen/Kloster, Loßburg, Freudenstadt, Bierkeller (Querweg Gengenbach-Alpirsbach), Schenkenzell, Kloster Wittichen und Schapbach angegeben.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Der Marktplatz der Stadt Schiltach im Mittleren Schwarzwald, Teil 2

Dies ist der zweite von zwei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog zum Marktplatz der Flößer- und Gerberstadt Schiltach im Mittleren Schwarzwald.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Marktplatz von Schiltach. Auch der Marktbrunnen war bereits das Thema.

Heute sehen wir uns die Gebäude näher an, die den Marktplatz begrenzen. Es gibt 13 Gebäude mit der postalischen Adresse Marktplatz (Nummern 1 bis 13). Das Gebäude Marktplatz 1 ist als einziges Gebäude ein Neubau. Dieses Gebäude befindet sich an der Auffahrt zum Marktplatz und ist vom eigentlichen Marktplatz aus kaum sichtbar. Die anderen 12 Gebäude sind historisch.